Spoho-Team „Lebensretter*in“

Auch in diesen Tagen sind Patient*innen in aller Welt dringend auf Unterstützung und die Vermittlung eines passenden Stammzellspenders angewiesen. Durch die aktuelle Situation ist es nicht möglich, große Registrierungsaktionen vor Ort stattfinden zu lassen. Doch das hält die Deutsche Sporthochschule Kölnnicht davon ab, gemeinsam mit der DKMS eine Online-Registrierungsaktion zu organisieren. Wer helfen möchte, gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann sich über www.dkms.de/spoho-lebensretter ein Registrierungsset nach Hause bestellen und so vielleicht zum Lebensretter werden.

Während der Zeit eines Fußballspiels erkranken in Deutschland durchschnittlich rund sieben Menschen an Blutkrebs. Leider setzen diese Diagnosen in der Corona-Zeit nicht aus. Somit sucht weiterhin jede*r zehnte Blutkrebspatient*in vergeblich eine*n passende*n Spender*in. Das Spoho-Team „Lebensretter*in“ möchte auch in der jetzigen Situation eine zweite Chance auf Leben ermöglichen. Da der Campus für eine Registrierungsaktion derzeit nicht genutzt werden kann, richten sie den Kampf gegen Blutkrebs nun online aus. „Werde Teil unseres Teams und somit Spoho-Lebensretter*in. Mit ein paar Klicks kann man im Internet ein Registrierungskit anfordern. Wir sind froh, dass wir über diesen Weg auch in dieser besonderen Situation zur Registrierung aufrufen können. Auch in der Corona-Pandemie sind weiterhin viele Patienten und Patientinnen auf eine lebensrettende Stammzellspende angewiesen. Umso wichtiger ist es, dass jetzt viele Menschen mitmachen und sich registrieren lassen“, so Univ.-Prof. Dr. Thomas Abel, Prorektor für Kommunikation, Digitalisierung und Diversität der Deutschen Sporthochschule Köln.

Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann sich über www.dkms.de/spoho-lebensretter die Registrierungsunterlagen nach Hause bestellen. Die Registrierung geht einfach und schnell: Mithilfe von drei medizinischen Wattestäbchen und einer genauen Anleitung sowie einer Einverständniserklärung kann jeder nach Erhalt des Sets selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen und anschließend per Post zurücksenden, damit die Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Spender*innen, die sich bereits in der Vergangenheit registrieren ließen, müssen nicht erneut teilnehmen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patient*innen zur Verfügung. „Wir hoffen, dass wir mit unserem Online-Aufruf eine Welle der Hilfsbereitschaft auslösen. Je mehr Menschen sich registrieren lassen, desto größer sind die Überlebenschancen für die vielen Patientinnen und Patienten weltweit. Denn nur wer registriert ist, kann auch als Lebensretter beziehungsweise Lebensretterin gefunden werden“, so Professor Thomas Abel und ergänzt: „Wir freuen uns, wenn der Link zu unserer Online-Aktion so oft wie möglich geteilt und weitergegeben wird, auch über den Campus hinaus.“

Besonders wichtig ist es, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhausabstrich zeitnah zurückgesendet werden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung.  

Auch Geldspenden helfen Leben retten, da der DKMS für die Neuaufnahme eines jeden Spenders Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen. Hier geht es zu weiteren Infos.