Alltagsnahe Ampelsituationen im Labor

Effekte von altersbedingten Veränderungen der kognitiven Fähigkeit auf gleichgewichtsbezogene Aufgaben

Unter gleichgewichtsbezogenen Aufgaben ist unter anderem das Initiieren des einfachen Gehens gemeint, das für viele Menschen vermutlich überraschenderweise viele gleichgewichtsbezogene Steuerungsmechanismen beinhaltet. Im Hinblick auf die kognitiven Fähigkeiten untersucht das Institut für Bewegungs- und Sportgerontologie insbesondere die sog. Hemmungskontrolle (d.h. inhibitorische Kontrolle). Dabei steht die Frage im Vordergrund, wie diese unsere Bewegung in alltäglichen Situationen beeinflusst, in denen eine bereits in Gang gesetzte Bewegung unterbrochen werden muss.

In diesem Kontext haben wir eine alltagsnahe Ampelsituation in unserem Labor erstellt. Hier wird die Reaktion und allgemeine Bewegung der Studienteilnehmer:innen in bestimmten Ampelsituationen (z. B. Umschalten von rot auf grün) mithilfe eines 3D-Bewegungsanalysesystems untersucht.

Sollten Sie mehr Informationen zu der Studie wünschen, können Sie gerne das Studieninformationsvideo (https://youtu.be/EDbA7wBM1QQ) anschauen.

Einschlusskriterien sind Menschen, die

  • im Alter zwischen 65 und 75 beziehungsweise zwischen 20 und 35 Jahre alt sind,
  • nicht unter Gang- und Gleichgewichtsproblemen leiden,
  • ohne Gehhilfe gehen können,
  • in den letzten zwölf Monaten keine akuten Erkrankungen/Verletzungen gehabt haben, wie z. B. eine Hüftfraktur, einen Herzinfarkt oder einen Bandscheibenvorfall,
  • nicht an chronischen Erkrankungen (z. B. Demenz, Parkinson-Krankheit, Herz-Kreislauferkrankungen) leiden,
  • nicht an Störungen der Sinnesverarbeitung leiden.

Zwei Messtermine:

  1. Erfassung der kognitiven Fähigkeiten (1 Std.)
  2. 3D-Bewegungsanalyse (max. 3 Std.)

Ort:

Am Sportpark Müngersdorf 6, 50933 Köln
Institutsgebäude 5, Erdgeschoss

Kontakt:

Frau Eunyoung Kwag (Doktorandin)
E-Mail:
Tel.: +49 221 4982 -6141