Auswirkungen von Social Distancing

Kann „Social Distancing“ unsere Verhaltensweisen und unsere sensomotorische Wahrnehmung von Berührung beeinflussen? Wir waren und sind aufgrund der SARS-CoV-2-Pandemie immer wieder gezwungen, soziale Distanz zu wahren. Es stellt sich die Frage, ob sich unsere Verhaltensweisen und unsere sensomotorische Wahrnehmung in Bezug auf Fremdberührung und Eigenberührung durch "Social Distancing" verändert hat.

Das Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation untersucht die Auswirkungen von „Social-Distancing“ durch die Covid-19-Pandemie: Hierfür werden Proband*innen im Alter zwischen 18 und 45 Jahren gesucht.

Einschlusskriterien:

  • Weiblich/männlich/divers
  • 18-45 Jahre
  • Keine diagnostizierte akute psychische Erkrankung
  • Weibliche Probabandinnen sollten nicht stillen, schwanger oder in der Menopause sein

Ablauf:

  • 1 Messtag ca. 90min
  • Folgende Messungen werden durchgeführt: Speichelprobe, fNIRS (Neurobildgebung; keine Strahlung) und Fragebögen
  • Sensomotorische Reize durch sich selbst und andere wahrnehmen

Ort:
Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation der Deutschen Sporthochschule Köln, Institutsgebäude für die naturwissenschaftlich-medizinischen Institute (IG NawiMedi)

Kontakt:
Melden Sie sich bei Interesse telefonisch, per Mail mit dem Betreff: TEILNAHME bei Sabrina von Au.
Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation
Abteilung Neurologie, Psychosomatik, Psychiatrie
E-Mail:
Tel.: +49 221 4982-4824
Web: https://svonau.wixsite.com/socialdistancing