KAMMS-Studie

Einfluss eines kombinierten intensiven Kraft- und Ausdauertrainings auf die Matrix-Metalloproteinase-2 Serumkonzentration bei Menschen mit Multipler Sklerose.

Rahmenbedingungen zur Untersuchung

  • Insgesamt 3 Untersuchungszeitpunkte (jeweils ca. 2 ½ Std.) an der Deutschen Sporthochschule Köln, an denen die Teilnehmer eine umfassende Diagnostik erhalten.
    Eine Untersuchung besteht aus der Ermittlung der individuellen
    • Kraft- und Ausdauerleistungsfähigkeit
    • kognitiven Leistungsfähigkeit (u.a. Gedächtnis, Aufmerksamkeit)
    • Alltagsmüdigkeit, Schlaf- und Lebensqualität durch Fragebögen
    • Blutentnahme für die Messung biologischer Marker
  • Interventionszeitraum: 12 Wochen
    • funktionelles Kraft- und Ausdauertraining (3x wöchentlich für je 60 Minuten) in einem exklusiven Fitnessstudio in Köln (KADER1, Barbarossaplatz)
    • Trainingseinheiten werden wissenschaftlich begleitet und von geschultem Personal durchgeführt, welches ausgiebige Erfahrung in der Bewegungstherapie mit MS-Patienten hat
    • Gruppenformat von max. 10 Leuten
    • Der im Rahmen der Studie bestehenden passiven Kontrollgruppe wird im Anschluss an den Untersuchungszeitraum das 12-wöchige Trainingsprogramm ebenfalls kostenlos angeboten
  • Einschlusskriterien:
    • 18 - 45 Jahre
    • schubförmig verlaufende MS
    • EDSS-Skala: 0-4
      • EDSS: Leistungsskala zum Schweregrad der allgemeinen Beeinträchtigung bei Menschen mit Multipler Sklerose
      • Skalenwert „0“ bedeutet: normale neurologische Untersuchung in allen Funktionssystemen.
      • Skalenwert „4“ bedeutet: „ohne Hilfe und Pause gehfähig für 500 Meter, aktiv während ca. 12 Stunden pro Tag trotz relativ schwerer allgemeiner Beeinträchtigung.“
  • Ausschlusskriterien:
    • Akuter MS-Schub oder deutliche Verschlechterung des Wohlbefindens bzw. MS-spezifischer Symptome während der Intervention 
    • Bekannte internistische Erkrankungen und Behandlungen, welche die Ergebnisse beeinflussen können (z.B. Tumorerkrankungen)
    • bekannte Herz-Kreislauf- oder orthopädische Erkrankungen, die eine Teilnahme am Bewegungsprogramm ausschließen


Sport und MS
Eine Untersuchung aus dem Jahr 2015 ergab, dass die Gesamtzahl ambulant versorgter, gesetzlich versicherter Menschen mit Multipler Sklerose (MS) im Vergleich zum Jahr 2009 um 29% gestiegen ist. Zudem stieg die geschätzte Zahl an Betroffenen alleine in den Jahren 2008 bis 2013 weltweit um etwa 10% an. Wenngleich bislang keine ursächliche medizinische Therapie existiert, zeigen zahlreiche Studien, dass Bewegungsinterventionen motorischen, kognitiven und affektiven Symptomen der MS effizient entgegenwirken und die Lebensqualität der Betroffenen erhöhen können. Erste Untersuchungen weisen sogar darauf hin, dass ein gewisses Maß an gezielter körperlicher Aktivität das Fortschreiten der Erkrankung verzögert. Umso wichtiger erscheint es, Menschen mit MS möglichst rasch nach Diagnosestellung zu mehr Bewegung zu motivieren. Genau wie für eine medikamentöse Therapie gilt, dass sich die Art, die Dosis (Intensität), die Dauer und die Häufigkeit der körperlichen Belastung entscheidend auf den Erfolg auswirken. So konnten wir unlängst zeigen, dass ein hochintensives Ausdauertraining, das während einer stationären Rehabilitationsmaßnahme drei Mal pro Woche durchgeführt wird, einem moderaten Ausdauertraining, das fünf Mal pro Woche durchgeführt wird, hinsichtlich bio-physiologischer und kognitiver Anpassungen deutlich überlegen ist (3sat Minute 10:10-16:30).

Vor diesem Hintergrund möchten wir in einer aktuellen Studie in Kooperation mit der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) der Ortsvereinigung Köln und Umgebung und dem exklusiven und zentral in Köln gelegenen Fitnessstudio „KADER1“ (www.kader1.com) Menschen mit MS in ein attraktives, nicht stigmatisierendes und alltagsnahes Trainingsprogramm einbinden.
Das Ziel der Studie ist, den Einfluss eines 12-wöchigen intensiven Kraft- und Ausdauertrainings (CrossFit) im Gruppenformat (3x/Woche für je 60 Minuten) auf das körperliche, kognitive und psychische Wohlbefinden, sowie auf biologische Faktoren, die mit der Erkrankung assoziiert sind, zu untersuchen. Zu diesem Zweck suchen wir Menschen mit einem aktuell stabilen, schubförmig remittierendem Verlaufstypen der MS (d.h. abwechselndes Auftreten von Schüben und symptomfreien Zeiträumen), deren körperliche Einschränkung einen gewissen Grad nicht übertrifft. Gerne geben wir hierzu telefonisch oder per Mail genauere Auskunft. Die Studienteilnehmer werden zunächst per Zufall einer Interventionsgruppe und einer Kontrollgruppe zugeteilt, wobei die Personen, die der Kontrollgruppe zugeteilt werden, nach 12 Wochen auf Wunsch das gleiche Trainingsprogramm wie die Interventionsgruppe absolvieren können. Neben dem positiven Effekt auf Ihre körperliche Leistungsfähigkeit, bieten wir Ihnen ein kostenloses, professionelles, dreimonatiges Fitnessprogramm inklusive Leistungsdiagnostik und Trainingsplan an, das von wissenschaftlichen Mitarbeitern der Deutschen Sporthochschule Köln in einem der modernsten und zentral gelegensten Fitnessstudios in der Kölner Innenstadt betreut wird.

Unser Angebot richtet sich an Personen zwischen 18 und 45 Jahren. Die sportliche Vorerfahrung ist dabei aufgrund der individuellen Trainingsplanung vollkommen unerheblich. Sollten Sie selber Interesse haben, oder Verwandte oder Freunde haben, die für das Programm in Frage kommen, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie sich bei uns melden bzw. die Informationen weitergeben. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung und stehen Ihnen für etwaige Rückfragen gerne zur Verfügung.
 
Studienleitung:
Dr. Dr. Philipp Zimmer
Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin
Telefon Studienbüro: +49 221 4982-8684
Mail: ms.studie.koelnnospam-­gmail.com