Verbesserung der sportlichen Leistung durch ischämische Prä-Konditionierung?

Das Institut für Kreislaufforschung und Sportmedizin, Abteilung Molekulare und Zelluläre Sportmedizin, sucht ab Februar 2019 30 männliche Probanden für Untersuchungen zum: „Einfluss von einwöchigen remote ischemia preconditioning (rIPC) auf die Verformbarkeit humaner Erythrozyten, die arterielle Gefäßsteifigkeit, sowie auf die körperliche Leistungsfähigkeit“. 

Das Projekt befasst sich mit den Auswirkungen von drei verschiedenen remote Ischämie- Prä-Konditionierungs- (rIPC) Manöver auf die Verformbarkeit roter Blutzellen, die arterielle Gefäßsteifigkeit und die körperliche Leistungsfähigkeit. Das rIPC Manöver stellt die kontrollierte Okklusion (Stauung) des Blutflusses im Oberarm mittels einer konventionellen Blutdruckmanschette dar; gefolgt von einem kontrollierten Ablassen des Drucks mit damit verbundener Reperfusion des Arms.

In dieser Studie sollen drei unterschiedliche rIPC Manöver getestet werden. Jede Intervention dauert eine Woche. Daraus resultiert für den Probanden ein Zeitaufwand von 3 Wochen. Zwischen den Interventionen soll eine Pause von mind. 1 Woche liegen.

Untersuchungsablauf
An den Untersuchungstagen 1 (Freitag) und 6 (der folgende Freitag) soll die körperliche Leistungsfähigkeit mittels eines Drehkurbel- oder Fahrrad-Ergometer Tests überprüft werden. Parallel erfolgen eine Laktatdiagnostik und die Messung der Verformbarkeit der roten Blutzellen. Hierzu ist eine kapillare Blutentnahme (Ohrläppchen/Fingerbeere) notwendig. Die arterielle Gefäßsteifigkeit soll mittels einer nicht-invasiven Messung durchgeführt werden, die einer konventionellen automatischen Blutdruckmessung ähnelt. An den Untersuchungstagen 2-6 (Mo-Fr) erfolgt das jeweilige rIPC Manöver, das ca. 1h dauert.

Welche Daten werden erhoben?
Wir werden folgende Parameter bei den Untersuchungen registrieren: Alter, Größe, Gewicht, BMI, (maximale) Laktatwerte, (maximale) Herzfrequenzwerte, maximale Wattleistung, zentraler und brachialer Blutdruck, Pulswellengeschwindigkeit, Verformbarkeit.

Nach Teilnahme an allen drei einwöchigen rIPC Interventionen erhalten die Probanden eine Aufwandsentschädigung von 100 Euro.

Bei Interesse oder weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an:
sportstudie-kreislaufforschungnospam-­gmx.de
Ansprechpartner: Dr. Marijke Grau, Benedikt Seeger