Informationen für Beschäftigte

Corona-Mail-Hotline für Lehrende

Liebe Lehrende,

unsere Mail-Hotline für Lehrende erreichen Sie unter:
Sie dient allgemeinen Fragen zu Corona-bedingten Unklarheiten oder Problemen in der Lehre des Wintersemesters 2020/2021.


Antworten auf viele Fragen erhalten Sie auch in den FAQs dieser Seite sowie auf dieser Webseite unter Punkt 6) "Weitere Informationen der Hochschulleitung". Bitte versuchen Sie daher, erst selbst eine Antwort zu finden, bevor Sie einen der angegebenen Kontakte ansprechen.

Für spezifische Fragen stehen Ihnen auch folgende Personen/Einrichtungen zur Verfügung:

  1. Die Modulbeauftragten und Studiengangsleitungen, z.B. bei Fragen zu Regelungen innerhalb der Module und Studiengänge
  2. Die Lehrorganisation, z.B. bei allgemeinen Fragen zu LSF oder der Organisation der Lehre ()
  3. Die Abt. Digitalisierung in Studium und Lehre, z.B. bei moodle-Problemen und E-Learning-Fragen ()
  4. Die Mitarbeiter*innen der Hochschuldidaktik, z.B. bei didaktischen oder lehrmethodischen Fragen im Umgang E-Learning ()
  5. Die Zentrale Betriebseinheit Informationstechnologie (ze.IT), z.B. bei Hardware/Softwareproblemen ()
  6. Der Personalrat für die wissenschaftlich und künstlerisch Beschäftigten, z.B. in Fragen von Arbeitsbedingungen oder Rechtsfragen ()
  7. Die „Corona-Hotline“ des BDP im Falle besonderer Sorgen oder sozialer Probleme: https://www.bdp-verband.de/aktuelles/2020/corona/bdp-corona-hotline.html
1. Homeoffice-Regelungen ab Januar 2021

Angesichts der erneuten Belastungen für Beschäftigte und um Kontakte zu reduzieren, hat die Hochschulleitung beschlossen, zunächst bis zum 31.03.2021 die coronabedingten Homeoffice-Regelungen zu verlängern. Das coronabedingte situative Arbeiten (smA-C) zu Hause soll weiterhin von Führungskräften ermöglicht werden, sofern die jeweiligen Aufgaben von zu Hause aus erledigt werden können. Die Entscheidung treffen die direkten Führungskräfte, die die Arbeits- bzw. Funktionsfähigkeit der entsprechenden Einheit und die Erreichbarkeit der Beschäftigten sicherstellen.

Für die Mitarbeiter*innen aus Technik und Verwaltung wird für die Arbeit von zu Hause die individuelle Sollarbeitszeit gutgeschrieben (analog § 7 Dienstvereinbarung). Die coronabedingten smA-Tage werden bei allen Beschäftigten nicht auf die in § 13 der Dienstvereinbarung geregelten smA-Arbeitstage angerechnet. Die bis Ende 2020 geltenden Regelungen gelten weiterhin unverändert.

Im Vordergrund aller Regelungen soll die Funktionsfähigkeit der jeweiligen Einheit unter größtmöglicher Berücksichtigung des Gesundheitsschutzes für die Beschäftigten gemäß den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes bzw. in dem SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales stehen.

Zur Unterstützung der onlinebasierten Kommunikation wurde Cisco Webex für die Deutsche Sporthochschule Köln angeschafft. Die Nutzung dieser Videokonferenz-Software wird empfohlen, da bei diesem Tool Fragen der Technik, Funktion, des Datenschutzes und der Netzressourcen bereits vor der Corona-Pandemie an der Hochschule überprüft wurden. Anbindungsmöglichkeiten der Cisco-Produkte in Moodle sind auf Dauer gegeben.

Relevante Informationen zur technischen Unterstützung der Arbeit im Homeoffice sind auf den Seiten der Zentralen Betriebseinheit Informationstechnologie (ze.IT) zusammengestellt.

2. Wie kann ich die Servicebereiche (z.B. Verwaltung) erreichen?

2. Wie kann ich die Servicebereiche (z.B. Verwaltung) erreichen?

Sie können alle Servicebereiche weiterhin zuverlässig erreichen. Allerdings müssen wir die persönlichen Kontakte aufgrund der Pandemie stark beschränken. Bitte kommen Sie daher nicht unangemeldet in die Servicebereiche. Nehmen Sie stattdessen mit den Mitarbeiter*innen bei allen Anliegen per Telefon oder E-Mail Kontakt auf. Sofern sich das Anliegen nicht auf diesem Weg erledigen lässt, wird Ihnen dann ein persönlicher Termin vorgeschlagen.

Hinweise zur Erreichbarkeit einzelner Servicebereiche finden Sie auf denWebseiten der Einrichtungen oder im Intranet.

3. Wie erreiche ich die Zentrale Betriebseinheit IT (ZeIT)?

Ze.IT ist per Telefon (übliche Spoho-Telefonnummer), E-Mail und auch Videokonferenz zu den üblichen Dienstzeiten erreichbar. Allgemeine IT-Fragen können weiterhin unter support@­dshs-koeln.de gemeldet werden.

4. Sind Mensa, Bistro, Copy-Shop & Spoho-Shop weiterhin geöffnet?
  • Mensa und Cafeteria bleiben über den 11. Januar 2021 hinaus weiterhin geschlossen. Dies gilt zunächst bis auf Weiteres!
  • Es gibt dort KEIN To-Go-Angebot!
  • Änderungen möglich in Abhängigkeit von den weiteren Entwicklungen
  • Die Öffnungszeiten der Hausdruckerei (Copy Shop) lauten seit 03.11.2020 wie folgt: Mo-Fr von 10-13 Uhr
  • Der Spoho-Shop ist geschlossen.
5. Ich bin von Quarantäne direkt betroffen. Was bedeutet das?

Den Quarantänevorgaben der zuständigen Behörden ist in jedem Fall Folge zu leisten.

In Fällen von Quarantäne (oder Personen, die mit dem Virus infiziert sind) sind die Personalvorgesetzten dazu aufgefordert, dies unverzüglich dem Personaldezernat anzuzeigen.Bitte lassen Sie der Personalsachbearbeitung (D2) die diesbezügliche Ordnungsverfügung des Gesundheitsamts unverzüglich zukommen. Aus der Ordnungsverfügung ergibt sich auch die Dauer Ihrer Quarantäne.

Sind Sie als Beschäftige*r betroffen, so wird die Sporthochschule Ihnen Ihr Entgelt (bis zu max. sechs Wochen) bzw. Ihre Bezüge fortzahlen. Informieren Sie bitte in diesem Fall auch Ihre*n Vorgesetzte*n sowie Ihre*n zuständige*n Sachbearbeiter*in im Personaldezernat. Die behördliche Anordnung erlaubt Ihnen, von zu Hause aus zu arbeiten. Ob und ggf. welche Aufgaben Sie von zu Hause aus erledigen können und sollen, besprechen Sie bitte unmittelbar mit Ihrer Führungskraft.

Für Studierende gilt, dass Sie Prüfungen, an denen Sie aufgrund einer angeordneten Quarantäne nicht teilnehmen können, unverschuldet fernbleiben. Sie haben dies dem Prüfungsamt unverzüglich mitzuteilen (wie z.B. eine Erkrankung). Bei nachgewiesener Infektion melden Studierende ihre Infektion zentral an covidtestpositiv@­dshs-koeln.de.

6. Indirekt von Quarantäne betroffen (z.B. KiTa zu). Und jetzt?

Grundsätzlich ist Ihre Betroffenheit ähnlich der Situation eines Streiks der Erzieher*innen einzustufen, sodass sie von Ihrer Arbeits- und Anwesenheitspflicht nicht befreit sind. Wenden Sie sich aber in jedem Fall an Ihre Führungskraft, die gemeinsam mit Ihnen versuchen wird, eine befriedigende Lösung für alle zu finden.

7. Ich habe Kontakt zu einer infizierten Person. Was nun?

Fall a) - In meinem Umfeld gibt es eine an Corona erkrankte Person:

Wird bei einer Person eine Corona-Infektion nachgewiesen, erfasst das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und veranlasst für diese die weiteren Maßnahmen, etwa die Anordnung einer häuslichen Quarantäne. Gehören Sie zu diesen Kontaktpersonen, ordnet das Gesundheitsamt gemäß den Regelungen des Infektionsschutzgesetzes für Sie ab sofort die häusliche Absonderung (= Quarantäne) an. Sie dürfen dann ihre Wohnung nicht mehr verlassen und ihre berufliche Tätigkeit bzw. jegliche Tätigkeit, die Sie in Kontakt mit anderen Personen bringt, nicht ausüben. Arbeit von zu Hause ist allerdings zulässig.

  • Beschäftigte informieren telefonisch Ihre Führungskraft und per Mail ihre Personalsachbearbeitung an der Sporthochschule. Ihre Führungskraft wird mit Ihnen besprechen, welche Aufgaben Sie von zu Hause aus erledigen können und sollen.
  • Studierende informieren das Studierendensekretariat der Sporthochschule und bei Prüfungsversäumnis unverzüglich das Prüfungsamt.
  • Bei nachgewiesener Infektion melden Studierende ihre Infektion zentral an covidtestpositiv@­dshs-koeln.de.

Fall b und c) -  In meinem Umfeld gibt es eine b) behördlicherseits unter Quarantäne gestellte Person c) eine Person, die ihrerseits Kontakt mit einer erkrankten bzw. unter Quarantäne gestellten Person hatte:

Standen Sie in Kontakt mit einer Person, die ihrerseits Kontakt zu einer nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Person hatte, besteht – unabhängig davon, ob diese Kontaktperson behördlicherseits unter Quarantäne gestellt wurde oder nicht – in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt kein Hausverbot. Für Studierende gilt, dass ein Prüfungsversäumnis in diesem Fall nicht entschuldigt wäre.

Allgemein gilt: Beobachten Sie Symptome bei sich, die eine Infektion mit dem Coronavirus wahrscheinlich machen, so melden Sie sich telefonisch bei Ihrer Hausärztin bzw. Ihrem Hausarzt und lassen Sie abklären, ob bei Ihnen eine Erkrankung vorliegt. Bis zu einer Abklärung Ihrer Erkrankung suchen Sie die Sporthochschule nicht auf und ergreifen bitte die allgemein empfohlenen Schutzvorkehrungen, die Sie auf dieser Seite nachlesen können. Machen Sie gegenüber Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt allerdings auf Ihren Kontakt zu einer infizierten Person aufmerksam.

8. Finden an der Sporthochschule Veranstaltungen statt?

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus COVID-19 haben sich Bund und Länder gemeinsam auf ein Verbot von Großveranstaltungen verständigt. Zudem darf nach der Coronaschutzverordnung ausschließlich Lehr- und Prüfungsbetrieb an Hochschulen […] nach Maßgabe gesonderter Anordnung nach § 28 Abs. 1 des Infektionsschutzgesetzes durchgeführt werden. Hierüber entscheidet die Hochschulleitung. Selbstverständlich müssen dabei die Abstands- und Hygieneregeln beachtet werden. Die Präsenzlehrveranstaltungen des Wintersemesters 2020/21 werden bis zum Ende des Semesters weitestgehend als Online-Veranstaltungen ausgerichtet.

Veranstaltungen außerhalb des Lehr- und Prüfungsbetriebs der Deutschen Sporthochschule sind aktuell abgesagt und werden bis auf Weiteres nicht stattfinden können.

Über verschiedene digitale Informationsveranstaltungen können Sie sich auf unserer Terminseite informieren.

9. Wie verhalte ich mich, wenn ich aus dem Ausland zurückkomme?

Aufgrund aktueller Meldungen über mutmaßlich deutlich ansteckendere Mutationen des Coronavirus ist in Nordrhein-Westfalen am 21. Dezember 2020 eine Verordnung für Einreisen aus Großbritannien und Südafrika in Kraft getreten. Ab dem 28. Dezember 2020 wird die Corona-Einreiseverordnung um alle Risikogebiete erweitert, die das Robert Koch-Institut im Internet auflistet.

Für die allermeisten nach NRW Einreisenden gilt eine Quarantänepflicht nur dann, wenn sie keine Einreisetestung vornehmen lassen. Die Einreisetestung ist durch eine Schnell- oder PCR-Testung binnen maximal 48 Stunden vor der Einreise oder unmittelbar nach der Einreise zu erfüllen.

Weitere Informationen gibt es auf dieser Webseite des Landes NRW unter dem Punkt "Corona - Einreisebestimmungen".

10. Sind Dienstreisen noch erlaubt?

Die vom Rektorat beschlossenen Coronabedingten Einschränkungen hinsichtlich. Dienstreisen galten nur bis 31.05.2020. Das Rektorat beschließt daher, dass ab dem 01.06.2020 Dienstreisen grundsätzlich unter Einhaltung und Beachtung der bekannten Hygiene- und Abstandsregeln sowie der länderspezifischen Vorgaben wieder möglich sind. Die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes und des RKI und die Regelungen der zuständigen Behörden (u.a. Bundesregierung und Bundesministerium für Gesundheit) sind zu beachten.

Dienstreisen in Staaten, in denen nach Wiedereinreise in Deutschland eine 14-tägige Quarantäne vorgeschrieben ist, sind weiterhin untersagt.

Die bekannten Regelungen zur förmlichen Genehmigung von Dienstreisen sind zu berücksichtigen.

11. Werden Reisekosten für nicht angetretene Dienstreisen erstattet?

Besteht für ein Reiseziel eine Reisewarnung aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus oder eine RKI-Einstufung als Corona-Risikoregion, so liegt ein triftiger Grund für den Nichtantritt der Reise vor und es werden die durch die Vorbereitung entstandenen notwendigen, nach dem Landesreisekostenrecht berücksichtigungsfähigen Auslagen den Reisenden erstattet (§ 9 Abs. 2 LRKG).

Die Reisenden erhalten folglich die Auslagen erstattet, die sie auch erstattet bekommen hätten, wenn die Reise angetreten worden wäre. Wir bitten allerdings darauf zu achten, dass Kosten, die von Dritten erstattet werden (z.B. wenn Flüge bereits durch die Fluggesellschaft storniert werden), nicht geltend gemacht werden können. Die Kosten werden – wie auch beim Antritt einer Reise – den jeweiligen Kostenstellen derjenigen Stellen belastet, die die Reise veranlasst haben.

Muss eine Dienstreise, Exkursion oder ähnliches aufgrund eigener Erkrankung oder einer lebensbedrohenden Erkrankung eines Mitglieds des Hausstandes oder eines (Pflege-)Kindes abgesagt werden, so werden ebenfalls nach dem Landesreisekostenrecht berücksichtigungsfähige Auslagen erstattet. Dies ist durch ärztliche Bescheinigung nachzuweisen.

Kann eine Dienstreise, Exkursion oder ähnliches aufgrund einer behördlicherseits auferlegten Absonderung (= Quarantäne) nicht angetreten werden, so liegt ebenfalls ein triftiger Grund vor.

Als triftiger Grund zählt ferner, wenn die Veranstaltung abgesagt wird, wobei dann wieder zu prüfen wäre, ob der Veranstalter nicht an den Kosten zu beteiligen ist. Vergleichbares gilt auch, wenn Sie den Veranstaltungsort nicht mehr erreichen können, weil z.B. der Flugverkehr eingestellt wird oder Sie nicht mehr in das Land einreisen dürfen.
Sagt der*die Reisende die Teilnahme an einer Reise ohne triftigen Grund ab, z.B. weil er*sie unter den aktuellen Bedingungen Reisen oder Menschenansammlungen grundsätzlich scheut, werden in der Regel keine Kosten erstattet.

12. Finden die Fortbildungen der HÜF NRW statt?

Die FernUniversität Hagen, die auch die Fortbildungsangebote der Hochschulübergreifenden Fortbildung (HÜF NRW) und IuK NRW betreut, bietet bis Ende des Jahres 2020 keine Präsenzveranstaltungen an. Über mögliche Alternativformate (online) werden alle angemeldeten Teilnehmer*innen zeitnah von den zuständigen Sachbearbeiter*innen informiert. Bitte informieren Sie sich hier: https://www.huef-nrw.de/index.php

13. Werden Antragsfristen für Forschungsförderung verlängert?

13. Werden Antragsfristen für Forschungsförderung verlängert?

Zahlreiche Drittmittelgeber haben ihre Einreichungsfristen geändert oder andere wichtige Informationen zu bereits laufenden Projekten bekannt gegeben. Aus diesem Grund hat die Abteilung Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs aktuelle Informationen dazu gesammelt und stellt diese zentral hier zur Verfügung.

14. Darf die Sporthochschule bei bestehendem Hausverbot kurzzeitig...

14. Darf die Sporthochschule bei bestehendem Hausverbot kurzzeitig betreten werden?

Nein, Mitarbeiter*innen und Studierende, für die ein Hausverbot ausgesprochen wurde (s. II. Präventive Maßnahmen zur Verhinderung von Infektionen), dürfen das Gelände der Hochschule auch kurzzeitig nicht betreten.

15. Wie komme ich bei einer möglichen Ausgangssperre zur Arbeit/zur...

15. Wie komme ich bei einer möglichen Ausgangssperre zur Arbeit/zur Spoho?

Die Hochschulleitung analysiert und bewertet ständig den Umgang mit verschiedenen Szenarien von Einschränkungen im öffentlichen Leben und damit auch die Möglichkeit einer Ausgangssperre. Bisher sind solche Maßnahmen nach Aussage der Politik nicht geplant.

Im dennoch möglichen Falle einer Ausgangssperre müssten Beschäftigte der Deutschen Sporthochschule Köln, die zwingend zur Arbeit vor Ort benötigt werden, einen Beschäftigungsnachweis vorlegen können. In Vorbereitung auf einen solchen Eventualfall und die damit möglicherweise verbundenen notwendigen Ausweispflichten für Beschäftigte oder Zugangsbeschränkungen für Gebäude der Deutschen Sporthochschule Köln möchten wir Ihnen rein vorsorglich das Formular eines Beschäftigungsnachweises zukommen lassen. Diese Nachweise sollten nur in Ausnahmefällen ausgestellt werden.

Die Unterschriftsberechtigung ist dabei wie folgt delegiert:

  • Für Mitarbeiter*innen in den wissenschaftlichen Einrichtungen: Institutsleiter*innen oder Stellvertreter*innen  
  • Für Mitarbeiter*innen in den zentralen Einrichtungen: Leiter*innen oder Stellvertreter*innen
  • Für Mitarbeiter*innen in den Dezernaten: Dezernent*innen oder Stellvertreter*innen
  • Für Mitarbeiter*innen in der Stabsstelle Akademische Planung und Steuerung: Rektor
  • Für Mitarbeiter*innen in den Stabsstellen der Kanzlerin und in den Gremien (Personalräte): i.V. Leiter Dezernat 3

Das Formular können Sie im Intranet herunterladen.

16. Laufende Drittmittelprojekte: Was passiert, wenn Studien nicht...

16. Laufende Drittmittelprojekte: Was passiert, wenn Studien nicht wie geplant durchgeführt werden können?

Welche Regelungen gibt es bei laufenden Drittmittelprojekten, wenn die Studien aufgrund des Kontaktverbots nicht wie geplant durchgeführt werden können? Viele Drittmittelgeber schreiben direkt die Projektleitungen an, um mit ihnen die Projektdurchführung und ggf. Möglichkeiten weiterer finanzieller Unterstützung zu klären. Zudem veröffentlichen Drittmittelgeber auf ihren Internetseiten Informationen zu laufenden Projekten und zum Umgang mit den Problemen bei der Durchführung von Studien.

Gesammelte Informationen dazu werden hier zur Verfügung gestellt.

17. Wie sieht aktuell das Angebot der Bibliothek aus?

Die Zentralbibliothek der Sportwissenschaften hat die Nutzung und den Zugang eingeschränkt. Unter anderem ist der Aufenthalt und die Nutzung von Arbeitsplätzen nicht möglich; die Bibliothek steht nicht als Lernort zur Verfügung. Es gibt einen Abholservice für Bücher, auch die Rückgabe ist möglich. Alle Informationen zu den Einschränkungen finden Sie auf der Corona-Homepage der Zentralbibliothek hier ...

18. Webex: Wie funktioniert die Stummschaltung aller Teilnehmenden...

18. Webex: Wie funktioniert die Stummschaltung aller Teilnehmenden bei Meetings?

In Vorlesungen und Seminaren über Webex ist es zuletzt vermehrt zu vermeidbaren Beeinträchtigungen der Tonqualität gekommen. Ursache hierfür ist, dass Teilnehmer*innen ihre Mikrofone nicht auf „stumm“ schalten. Dieses Problem können Sie umgehen, indem Sie im Webex-Meeting in der oberen Leiste auf „Teilnehmer“ klicken und im Drop-Down-Menü den Punkt „Alle stummschalten“ bzw. „Stummschalten bei Beitritt“ aktivieren. So sind alle Teilnehmer*innen unabhängig von ihrer individuellen Einstellung automatisch „stumm“ geschaltet.

19. Richtlinie zum SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat Richtlinien zum SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard veröffentlicht.

20. Welche Regelungen gibt es bei der Kinderbetreuung (Kitas,...

20. Welche Regelungen gibt es bei der Kinderbetreuung (Kitas, Kindertagespflege, Kinderkrankengeld)?

Die Corona-Pandemie und die damit verbundene Schließung von Schulen und Kitas bringt viele berufstätige Eltern in schwierige Situationen. Medien haben immer wieder über eine Erhöhung des Kinderkrankengeldes (Kinderkrankentage zur Betreuung) berichtet, ohne dass die Krankenkassen oder auch die Hochschule nähere Informationen zur Umsetzung vorliegen hatte.

Aktuell (Stand 14.01.2021) ist bekannt geworden, dass das Bundeskabinett ein Gesetz im Umlaufverfahren auf den Weg gebracht hat, mit dem der Anspruch auf Kinderkrankengeld 2021 verdoppelt werden soll. Das Gesetz soll rückwirkend vom 05.01.2021 in Kraft treten.

Weitere Informationen der Bundesregierung unter diesem Link.

Anspruchsberechtigt sind gesetzlich versicherte, berufstätige Eltern, die selbst Anspruch auf Krankengeld haben (Tarifbeschäftigte) und deren Kinder unter 12 Jahre alt sind. Bei Kindern, die eine Behinderung haben, auch über das 12. Lebensjahr hinaus. Voraussetzung ist auch, dass es im Haushalt keine andere Person gibt, die das Kind betreuen kann.

Sofern Sie Kinderkrankentage in Anspruch nehmen, sollten Sie dies Ihrem Arbeitgeber (der Hochschule) anzeigen und bei Ihrer zuständigen Krankenkasse das Kinderkrankengeld beantragen.

Bitte beachten Sie:

Das Gesetz ist noch nicht verabschiedet worden. Die Krankenkasse kann die Vorlage einer Bescheinigung der Einrichtung oder der Schule verlangen. Bitte klären Sie das mit Ihrer Krankenkasse im Vorfeld ab.

Diese Regelung gilt bislang nur für gesetzlich versicherte, berufstätige Eltern und nicht für Privatversicherte bzw. für Beamte/innen.

Laut Auskunft des Innenministeriums NRW findet derzeit eine Ressortabstimmung statt, um auch für Beamte/innen eine entspr. Gesetzesvorlage vorzubereiten.

21. Welche arbeitsschutzrelevanten Regelungen gilt es beim...

21. Welche arbeitsschutzrelevanten Regelungen gilt es beim Präsenzbetrieb zu beachten?

Zur Nutzung der Labor- und Büroräume hat die Fachkraft für Arbeitssicherheit aktualisierte Gefährdungsbeurteilungen erstellt. Wir bitten, folgende Arbeitsanweisungen SARS-CoV-2 (Covid-19) für Büroarbeitsplätze und Laborarbeitsplätze zu beachten:

Arbeitsanweisungen SARS-CoV-2 (Covid-19) für Büroarbeitsplätze

Arbeitsanweisungen SARS-CoV-2 (Covid-19) für Laborarbeitsplätze

Weitere wichtige hochschulinterne und arbeitsschutzrelevante Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2 finden Mitarbeiter*innen der Sporthochschule im Intranet auf der Seite des Arbeits- und Gesundheitsschutzes, Stabsstelle 04 „Betriebsarzt/Fachkraft für Arbeitssicherheit“. Dort stehen u.a. Gefährdungsbeurteilungen, Belegungspläne nach Arbeitsschutzstandard, das Campus-Hygienekonzept und weitere Unterlagen zur Verfügung.

23. Wie verhalte ich mich bei Schnupfen?

Die häufigsten Symptome von Coronavirus SARS-CoV-2-Infizierten sind nach Angaben des Robert Koch Instituts Husten, Fieber, Schnupfen sowie Störung des Geruchs- und/oder des Geschmackssinns.

Wenn außer Schnupfen (d.h. einer „laufende Nase“) keine weiteren der häufigsten Symptome vorhanden sind, d.h. kein Husten, kein Fieber, keine Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns (bei freier Nase), gilt: Betroffene bleiben möglichst zuhause und meiden persönliche Kontakte. Bei Kontakten sind die Abstandsregelungen streng einzuhalten und es ist möglichst ständig Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Dies bedeutet konkret für die Präsenz an der DSHS:

  • Bitte prüfen Sie, ob Ihre Präsenz erforderlich ist und bleiben Sie im Zweifel nach Rücksprache mit Ihren Dozent*innen/Vorgesetzten zu Hause. Bei Unsicherheit kontaktieren Sie (telefonisch) Ihre/n Ärztin/Arzt zur weiteren Abklärung. Beschäftigte arbeiten von zu Hause (soweit nicht Dienstunfähigkeit oder andere Arbeitshinderungsgründe vorliegen).
  • Bitte achten Sie bei leichten Symptomen (auch z.B. Schnupfen) besonders auf die Reduzierung von persönlichen Kontakten und die Einhaltung des Mindestabstands. Tragen Sie (außer am Büroarbeitsplatz im Einzelzimmer) möglichst ständig die Mund-Nase-Bedeckung, auch z.B. während Besprechungen. Bitte achten Sie auf sehr gute Hand- und Nieshygiene und korrekte Benutzung der Mund-Nase-Bedeckung.