Karriereförderung für Nachwuchswissenschaftlerinnen

Die Wichtigkeit von Frauen- und Geschlechterforschung wird an der Deutschen Sporthochschule Köln durch das IGiS verkörpert. Das Interdisziplinäre Genderkompetenzzentrum in den Sportwissenschaften ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Sporthochschule.

Hauptanliegen des IGiS ist, die institutsübergreifende Kooperation auf dem Gebiet der Geschlechterforschung zu intensivieren sowie innovative, multi- und interdisziplinäre Forschung hinsichtlich geschlechtsbezogener Fragestellungen zum Bewegungs- und Gesundheitsverhalten durchzuführen.

Das IGiS legt durch die Kooperation von Sportmedizin, -soziologie und -psychologie einen Fokus auf das Forschungsfeld ‚Bewegungs-und Gesundheitsverhalten im Lebenslauf’, das aus der Geschlechterperspektive bislang nur unzureichend bearbeitet wurde. In den Blick genommen werden geschlechtsbezogen differenzielle Phänomene des Gesundheits- und Bewegungsverhaltens, der Prävention und der verschiedenen Phasen der Rehabilitation, deren Ursachenzusammenhang nicht geklärt ist. Biomedizinische Phänomene, soziokulturelle Strukturen und psychosoziale Prozesse sowie deren Auswirkungen auf das geschlechtsbezogene Gesundheits- und Bewegungsverhalten in verschiedenen Settings werden beschrieben und erklärt. Aufbauend auf den zu generierenden Forschungsergebnissen sollen nachhaltige, für beide Geschlechter angemessene Präventions- und Interventionsmaßnahmen entwickelt und evaluiert werden.

Das IGiS bietet ein umfangreiches Service- und Beratungskonzept.

Forschungskooperationen und Forschungsprojekte des IGiS sind zum Beispiel:

  • Relevanz von Geschlecht in der sportmedizinischen Forschung
  • Physische Eignungsfeststellung für die Berufsfeuerwehr in Deutschland – Analyse, Konzeption und Erprobung von geschlechterneutralen Testverfahren
  • Genderspezifische Aspekte adipöser Patienten in der stationären Rehabilitation – Bestandsaufnahme motivationspsychologischer Prozesse und Entwicklung von Konsequenzen für die Diagnostik und Therapie
  • Kölner Bündnis gesunde Lebenswelten
Ein Blatt zum ankreuzen männlich oder weiblich
Im Blick: geschlechtsbezogene differenzielle Phänomene

Kontakt