QM-System

Qualitätsmanagement

Die Qualität  von Studium und Lehre wird an der DSHS Köln stetig verbessert. Dies geschieht durch ein verbindliches System aus Zielsetzung, Evaluation und Datenerhebung, Abgleich von Realität (IST) und Zielen (SOLL) und der entsprechenden Entwicklung von Verbesserungsmaßnahmen. Dabei gilt es, neben den hochschulinternen Qualitätsmaßstäben, nationale und internationale Anforderungen aus Wissenschaft, Politik, Gesellschaft und Wirtschaft in die Qualitätsentwicklung der DSHS-Studiengänge einfließen zu lassen.

Dieses „Qualitätsmanagementsystem“ ist in der Ordnung für Qualitätsmanagement verankert und für alle Akteure in Studium und Lehre verbindlich.  

Qualitätsziele für Studium & Lehre

Die Grundlage für das Qualitätsmanagement der Deutschen Sporthochschule Köln ist die Vereinbarung gemeinsamer Ziele. In Bezug auf Studium und Lehre wurde diese Grundlage durch die Erarbeitung des Leitbildes für Studium und Lehre und den dazugehörigen Leitsätzen guter Lehre geschaffen.

Im Hochschulentwicklungsplan (HEP) wurden für Studium und Lehre übergeordnete Herausforderungen / strategische Ziele für folgende Entwicklungsfelder formuliert (vgl. DSHS Köln, Hochschulentwicklungsplan 2015 2020, Langversion, S. 18-25):

  • Bildungsanspruch / Selbstbild Bildung
  • Universitäre Wettbewerbssituation
  • Qualität des Studiums
  • Studienverlauf
  • Organisationsentwicklung
  • Gesellschaftliche Einbettung der universitären Ausbildung 

Die im HEP vorgesehen Maßnahmen zur Erreichung von Zielen in diesen sechs Entwicklungsfeldern unterstützen Lehrkräfte und Studierenden der Deutschen Sporthochschule Köln z.T. ganz konkret bei der realen Umsetzung der Leitsätze guter Lehre. 

Stufen zur Steuerung der Qualität von Studium und Lehre

Die Steuerung der Qualität von Studium und Lehre ist im Qualitätsmanagementsystem in drei Stufen geregelt und bezieht auf allen Stufen verschiedene Akteure aus den Studiengängen ein: 

Stufe 1: Turnusmäßige Evaluationen und Befragungen

Im verbindlichen Zeitplan Qualitätsmanagement (ZQM) hat die Deutsche Sporthochschule Köln alle Evaluationsmaßnahmen, die Bestandteil des QM-Systems sind, transparent festgelegt. Der Zeitplan legt somit dezidiert fest, wann in welchem Studiengang verbindliche Evaluationsmaßnahmen bzw. Datenerhebungen in Form von Befragungen stattfinden. Die Zeitabstände sich dabei so gewählt, dass in jedem Studiengang im Rhythmus von 2,5 Jahren alternierend in Winter- und Sommersemester Lehrveranstaltungsevaluationen (LVE) und Dozierendenbefragungen (DOZ) durchgeführt werden. Dabei handelt es sich um Vollerhebungen unter Einbezug aller Lehrveranstaltungen bzw. aller Dozierenden im entsprechenden Studiengang. Die Daten der Lehrveranstaltungsevaluation und der Dozierendenbefragung können, da sie parallel erhoben werden, miteinander in Bezug gesetzt werden. Ergänzend finden jährlich die Befragung der AbsolventInnen der DSHS Köln in allen Studiengängen durch das Kooperationsprojekt AbsolventInnenstudien (KOAB) sowie im 2-Jahres-Rhythmus die Befragung aller aktuellen Studierenden durch die Beteiligung am HIS-Studienqualitätsmonitor (SQM) statt. Die Daten dieser Erhebungen fließen, neben weiteren statistischen Grunddaten aus dem Hochschulcontrolling,  jährlich in die Studiengangs-Faktenblätter ein. Die Faktenblätter werden unter Berücksichtigung aller erhobenen Daten und in Zeitreihenanalysen den Studiengangsleitungen und den verantwortlichen Prorektoraten zur Verfügung gestellt. 

Stufe 2: Zusammenfassung steuerungsrelevanter Daten

Die regelhafte Nachsteuerung der Qualität in den einzelnen Studiengängen ist durch den Prozess zur Steuerung von Studium und Lehre festgeschrieben. Die Studiengangs-Faktenblätter, in denen alle aktuellen qualitätsrelevanten Daten studiengangsbezogen zusammengefasst sind, und der festgelegte Prozessablauf zur Steuerung von Studium und Lehre stellen somit sicher, dass alle steuerungsrelevanten Daten in vertretbaren Zeitabständen erhoben und von der Hochschule genutzt werden.  

Stufe 3: Systemische Studiengangsevaluation

Eine tiefergehende Betrachtung jedes einzelnen Studiengangs unter Einbezug externer Peers findet alle 7 Jahre statt. Diese Betrachtung ist als verbindliches systemisches Evaluationsverfahren in der Ordnung manifestiert und schließt die interne Re-Zertifizierung der betrachteten Studiengänge ein.