Standorte

Natursport findet draußen statt. Um den Ansprüchen nach qualitativ hochwertiger und praxisnaher Lehre und Forschung nachzukommen, können die Mitarbeiter neben dem Institutsgebäude auf eine Vielzahl geeigneter Sportstätten und Exkursionsorte zurückgreifen.

Institutsgebäude V
  • Seminarraum 20 [EG]
  • Institutsleitung, Sekreteriat und MitarbeiterInnen [OG]

Anschrift:
Institut für Natursport und Ökologie
Deutsche Sporthochschule Köln
Institutsgebäude V
Am Sportpark Müngersdorf 6
50933 Köln

Radstadion
  • Albert-Richter-Radbahn
  • Standort der Bahnradausbildung
  • Technische Daten: Länge 250 m, Breite 7 m, Neigung 13-43 Grad, max. Geschwindigkeit 85 km/h

Anschrift:
Albert-Richter-Radbahn
c/o Kölner Sportstätten GmbH
Peter-Günther-Weg / Radstadion
50933 Köln

Wassersportzentrum Fühlinger See
  • Regattabahn Fühlinger See
  • Standort für die Grundlagenausbildung in den Sportarten Windsurfen, Kanu und Rudern
  • Bootshaus: Lagermöglichkeit für das gesamte Schulungsmaterial, Schulungsraum
  • Regattabahn: Länge 2.300 m, Breite 130 m [6 Bahnen à 13,5 m], umfangreiche Zeitmessungsmöglichkeiten
  • Schulungssee

Anschrift:
Fühlinger See/Regattainsel
Oranjehofstraße
50769 Köln

Hochseilgarten

Seit August 2001 ist der Hochseilgarten auf dem Campus der Deutschen Sporthochschule Köln montiert. Der in 8 -13 Metern Höhe installierte Ropes Course ist in den Buchenbestand des Hochschulgeländes integriert und bietet mit seinen verschiedenen Elementen eine Vielzahl Möglichkeiten. Neben der Nutzung für das Outdoor-Training der Studierenden, Forschung in den Bereichen Sicherheit und Didaktik sowie für die Outdoor-Trainerausbildung steht der Ropes Course auch für Firmenevents und andere Veranstaltungen [Teamtrainings, Incentives] zur Verfügung. Aktives Coaching und Beratungsleistung liefert dabei das Institut für Natursport und Ökologie [Buchungsinformationen und Veranstaltungsbeispiel].

  • Incentive Runde
  • Pamper Pole
  • Giant Ladder
  • High Y
  • The Wall
  • Team Beam
  • Zusätzlich können diverse mobile Seilkonstruktionen aufgebaut werden, sowohl in der Höhe als auch in Bodennähe. 
Kletterwand
  • Klettern aus Versicherungsgründen nur unter autorisierter Aufsicht möglich!
  • Die Wand kann im Vorstieg als auch als Top-Rope-Wand genutzt werden
  • Ca. 20 Toprope-Routen in den Schwierigkeitsgraden III bis X
  • Die Kletterflächen bestehen aus Beton
  • Diese sind teilweise in Schalung gegossene Risse, Verschneidungen, Kamine...
  • Griffe und Tritte sind teilweise in den Beton eingearbeitete Strukturen
  • Ein installierter Klettersteig bietet eine weitere Möglichkeit des Aufstiegs
  • Wandhöhe max. 11m
  • Kletterfläche 300 m² 
Föhr
    • Schapers WassersportCenter Wyk auf Föhr
    • Standort für die Grundlagenausbildung und Profilvertiefung in den Strandwassersportarten Windsurfen, Jollen- und Catamaransegeln
    • Anspruchsvolles Schulungsrevier
    • Ausbildung zum Wassersport-Instruktor in Kooperation mit dem VDWS International

      Anschrift:
      Schapers WassersportCenter
      Promenade Nr. 20
      25938 Wyk-Südstrand

      Exkursionsorte

      Hochschwarzwald - Notschrei

      Jedes Jahr organisiert das Institut für Natursport und Ökologie eine Exkursion für die Teilnehmer/innen der Zusatzqualifikation Sport und Umweltmanagement. Als Basis Station dient seit 2013 das topausgestattete Loipenhaus. Den Studierenden bietet sich dort die Möglichkeit, ihr Wissen zu den Themenfeldern Natursport du Landschaftsökologie praxisnah zu erweitern. Der Unterricht findet zu Fuß, auf erstklassigen Scott-MTB-Rädern oder auf Skikes im nahegelegenen Biathlonzentrum statt.

      Eifel

      Im Rahmen des Bachelorstudiengangs Sport, Erlebnis und Bewegung findet jedes Jahr eine 5-tägige Exkursion in die Eifel statt. Die vielseitige Landschaft des Nationalparks Eifel bietet beste Voraussetzungen um grundlegende Organisations-, Planungs- und Materialkenntnisse diverser Outdoorsportarten zu erwerben. Zu den Ausgangsorten der täglichen Erlebnistouren gehören das Nationalparktor Heimbach, der Haflinger Hof Derichsweiler bei Düren sowie die Rurtalsperre.

      Arosa, CH

      Als Exkursionsort für den jährlich vom Institut für Natursport und Ökologie durchgeführten polysportiven Wintersportlehrgang wird seit vielen Jahren das schöne Arosa in Graubünden (Schweiz) angesteuert. Die örtliche Infrastruktur zusammen mit dem Basic Hotel als Unterkunft bieten optimale Voraussetzungen für einen Lehrgang mit rund 150 Studierenden. Seit der Wintersaison 13/14 ging zudem die Verbindungsbahn zwischen den Skigebieten Arosa und Lenzerheide in Betrieb.

      Innsbruck, AT

      Aufgrund der engen Kooperation mit dem Management Center Innsbruck (MCI), nehmen die Masterstudenten des Studiengangs Sporttourismus und Erholungsmanagement jeden Sommer an einer Exkursion in die Tiroler Hauptstadt teil. Ziel dieser Kooperation ist es, den Studierenden Grundlagen der Angebotsentwicklung und des strategischen Destinationsmanagements im Bereich Tourismus zu vermitteln. Neben dem Vorlesung- und Seminarbetrieb, erhalten Studierende praxisnahe Einblicke in ausgewählte Tourismusdestinationen,  wie die Sommer- und Wintererlebniswelt Serfaus-Fiss-Ladis.

      Skottevik & Hovden, NOR

      Die südliche Region Norwegens rund um Kristiansand sowie das nördliche Setesdal wird einmal im Jahr von Studierenden der Deutschen Sporthochschule als Exkursionsziel angesteuert. Für die Studierenden des Masterstudiengangs Sporttourismus und Erholungsmanagement liegt der Schwerpunkt der Exkursion neben Sommer- und Wintersportaktivitäten in ausgewählten Themen zu Natursport im internationalen Tourismus. Studierende der Bachelorstudiengänge erwerben hier im Rahmen der Profilergänzung/-vertiefung "Winter-Erlebnissport" die Kompetenz, erlebnisorientierte Veranstaltungen im Winter eigenständig zu planen und durchzuführen.

      Nationalpark Wattenmeer

       

      Im Rahmen der Profilergänzung Erlebnispädagogik für die Bachelorstudiengänge der DSHS Köln wird einmal jährlich Anfang September eine achttägige Exkursion in den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer angeboten. An Bord von zwei historischen Segelschiffen werden in diesem einzigartigen Naturraum aber nicht nur persönliche Erfahrungen als Seemannschaft gemacht oder die Bildungskonzepte von Kurt Hahn oder Hermann Newton Paulsen reflektiert, sondern auch die Chancen und Risiken von Sport und Erholung in Großschutzgebieten thematisiert. Begleitet wird die Exkursion von erfahrenen Skippern und einem Nationalparkranger.