Wildtiere & Sportaktivitäten

Mit dem Bedürfnis der Menschen, Natursport zu betreiben, gehen verschiedene Nutzungen von Natur- und Landschaftsrräumen einher. Um diese Räume nachhaltig zu schützen, muss auch dem Erhalt von Biodiversität und Ökosystemen nachgegangen werden, ebenso wie dem Schutz von Wildtieren. Diese Zielsetzungen sind jedoch von unterschiedlichen Parametern wie z.B. den Interessen beteiligter Akteure, den touristischen Angeboten oder der Sensibilisierung der Nutzer für Natur und Umwelt abhängig. Hier setzt das Institut für Natursport und Ökologie an und entwickelt Maßnahmen und Konzepte, die zum einen den Schutz der Wildtiere aufgreifen und gleichzeitig einen touristischen Zugang zu Natur und Landschaft ermöglichen. Dabei zählen Aufklärungsarbeit, Sensibilisierung und Konzeptionen zur touristischen Erlebbarkeit von Wild dazu.  

Wildtiere und Freizeitaktivitäten im Wald

Herausgabe der Broschüre „Wildtiere und Freizeitaktivitäten im Wald“

In Zusammenarbeit mit der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) sowie der Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS) hat das Institut für Natursport und Ökologie der DSHS eine Broschüre mit dem Titel „Wildtiere und Freizeitaktivitäten im Wald“ herausgegeben. Es handelt sich um eine kindgerechte, lehrreiche Broschüre rund um das Thema Wildnis und den sportlichen Aufenthalt darin.

Mehr lesen

Wildtiermanagement und Tourismus

WildtierErlebnis Schluchsee - St. Blasien 

Ein wichtiges Ziel der Rotwildkonzeption ist es, die Besucher des Südschwarzwaldes, der Region Schluchsee & St. Blasien, an der Faszination für die Leitart Rotwild teilhaben zu lassen. Das Institut für Natursport und Ökologie entwickelte eine Konzeption zu den touristischen Angeboten. Innerhalb des Projekts "WildtierErlebnis Schluchsee - St. Blasien" werden Settings zur Förderung der touristischen Erlebbarkeit von Rotwild im Speziellen sowie von Wildtieren im Allgemeinen in ihrer natürlichen Umgebung entwickelt. Die Beobachtungstationen Tierlache und Wüstengraben bieten bereits erste Möglichkeiten der Erlebbarkeit.

Mehr lesen