Between Overtourism and Undertourism: Implications and Crisis Management Strategies

Der Kongress unter dem Motto "Between Overtourism and Undertourism: Implications and Crisis Management Strategies" ist ein neu ins Leben gerufener Kongress und findet im Juni in Lecce, Puglia (IT), statt.

Während eine stetig wachsende Anzahl von touristischen Reisezielen eine Überforderung erfahren, kämpfen und bangen andere ebenso interessante Orte um ihren Marktanteil. Sowohl die sehr hohe wie auch die sehr geringe Nachfrage des Tourismus führen zu ernsthaften Problemen und Herausforderungen. Touristisch stark erschlossene Regionen erleben eine Verschlechterung der Lebensqualität, eine Bevölkerungsbwanderung, einen Zusammenbruch von Infrastrukturen und haben verschiedene sozio-kulturelle, ökologische und wirtschaftliche Schwierigkeiten. Auf der anderen Seite fühlen sich Destinationen, die bisher noch kein erhebliches Interesse an dem Geschäft mit Tourismus hatten, gezwungen, erste Schritte in diese Richtung zu gehen. Während in einigen noch nicht "entdeckten" Gebieten die Entwicklung des Tourismus gefördert werden muss, müssen in anderen Gegenden negative und nicht nachhaltige Auswirkungen des Massentourismus gemindert werden.
Eine der Hauptstrategien könnte sein, den Tourismus von den überfüllten Regionen mit Hilfe von Besucherlenkungsmaßnahmen gezielt in weniger überfüllte Gebieten zu steuern. Eine solche Politik mag zwar sinnvoll sein, birgt aber auch mehrere Risiken und kann, wenn sie nicht gut kontrolliert wird, letztendlich den Massentourismus zu andere Standorten verlagern, anstatt die Belastung zu reduzieren. 

Ein weiterer Aspekt, über den diese Konferenz diskutieren möchte, ist der Einfluss von Over/Undertourism auf die Erlebnisqualität der Touristen selbst. Je mehr überfüllte Destinationen es gibt, desto geringer wird der wahrgenommene Wert der touristischen Erfahrungen geschätzt. Ebenso können viel aussagekräftigere und positivere Erfahrungen an Orten erzielt werden, die kaum von Touristen besucht werden. Wenn jedoch die Anzahl der Touristen ein kritisches Maß nicht erreicht, wird auch das Niveau der angebotenen Dienstleistungen negativ beeinflusst, was sich auf die Wahrnehmung der Touristen auswirken kann.


Die Themen Over/Undertourism sind nicht nur eng miteinander verstrickt, sie stellen eine komplexe Situation dar, die von Tourismuswissenschaftlern mit einem multi- und interdisziplinären Ansatz betrachtet, diskutiert und erforscht werden muss. Die bevorstehende Konferenz wird als Plattform für Diskussionen, Austausch von Ideen und Praktiken sowie als Quelle für praktische und hoffentlich ganzheitliche Lösungen dienen. Es werden daher alle Interessierten, Wissenschaftler und Praktiker, dazu eingeladen, sich in Lecce und Salento, einer Region Italiens, zu treffen. Lecce ist eine Region, die in den letzten Jahren beide diskutierten Formen des Tourismus erlebt hat. Dies scheint ein geeignter Ort um diesen Kongress mit entsprechender Thematik statt finden zu lassen.

Alle an dieser Thematik Interessierten sind dazu eingeladen die Konferenz zu besuchen und können sich hier anmelden!