Über die Abteilung

Die Tätigkeitsfelder des Teams der Abteilung Schulsport und Schulentwicklung sind gleichermaßen auf Lehre und Forschung im Rahmen der lehramtsbezogenen Studiengänge ausgerichtet. Unterschiedliche Werdegänge ermöglichen Arbeitsschwerpunkte in den Bereichen Sportunterricht und Sport im Kindes- und Jugendalter, dem Handlungsfeld Schule und Unterricht sowie den Erziehungs- und Bildungswissenschaften, deren Leitung und Koordination ebenfalls in der Abteilung liegt (siehe Ansprechpartner).

Schwerpunkte unserer forschungsorientierten Lehre sind im Bereich des Unterrichtsfaches Sport grundlegende sowie vertiefende Aspekte der Fachdidaktik in enger Rückbindung an die schulische Praxis. In den Bildungswissenschaften widmet sich die Lehre unter anderem allgemeindidaktischen Fragestellungen an Unterricht als Vermittlungsgeschehen, ebenso wie aktuell diskutierten inklusionsorientierten Fragestellungen zum professionellen Umgang mit Vielfalt. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Lehrveranstaltungen zum Thema Schulentwicklung und Innovation in Schulen.

Unsere Forschungsvorhaben weisen einen hohen Anwendungsbezug auf und beziehen sich einerseits auf den Schulsport und die Sportlehrerbildung und andererseits auf die Schulentwicklung.

Das Projekt „Schulsport 2020“ wird im Rahmen der bundesweiten Qualitätsoffensive Lehrerbildung vom BMBF (Projektträger DLR) gefördert. Im Teilprojekt 'Heterogenität und Inklusion' werden u.a. Be- und Entlastungsfaktoren im Zusammenhang mit heterogenen Lerngruppen im Fach Sport untersucht. Das Projekt verfolgt das Ziel, die gewonnenen Erkenntnisse für die Lehrerausbildung und -fortbildung nutzbar zu machen.

Im Rahmen der Schulentwicklung ist die Abteilung derzeit an zwei großen Projekten beteiligt. Das Projekt „Führen und Leiten“ (gefördert vom BMI) entwickelt eine Blended-Learning Plattform für Schulleitungen an Deutschen Auslandsschulen und begleitet die ersten Pilotierungen der Online-Phasen bis zum Jahr 2019. Im Projekt „Stärkung der Deutschen Schulen in Afghanistan“ (gefördert von der GIZ) werden zwei Mädchen- und eine Jungenschule in Kabul in ihrem Entwicklungsprozess zur Ganztagsschule und im Aufbau eines neuen Schulmanagements sowie eines Sportbereichs unterstützt.

Im Zusammenhang mit dem Praxissemester im Master of Education wird ein Projekt zum „Theorie-Praxis-Problem in der Lehrerbildung“ durch die hochschulinterne Forschungsförderung unterstützt: Studierende lernen, pädagogische Theorie und schulische Praxis in einer forschenden Grundhaltung aufeinander zu beziehen, indem sie sich kritisch-konstruktiv mit Theorieansätzen, Praxisphänomenen und der eigenen Lehrerpersönlichkeit auseinandersetzen. Ziel ist es, ein Konzept zur Förderung des Professionalisierungsprozesses im Rahmen des Praxissemesters zu entwickeln und zu evaluieren.