Über die Abteilung

Die Abteilung „Sportdidaktik“ im Institut für Sportdidaktik und Schulsport beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit problemgeschichtlichen, systematisch-theoretischen und empirischen Grundlagen und Themen einer „Theorie des Schulsports“, die als zentrale „Berufswissenschaft“ für Sportlehrkräfte in der Schule zu verstehen ist.

Schulsport umfasst den Sportunterricht (das Fach Sport) als Kernbereich, den Sportförderunterricht als zusätzliche unterrichtliche Veranstaltung, den außerun­terrichtlichen Schulsport sowie Sport, Spiel und Bewegung im Schulleben. Im Zentrum pädagogischer Bemühungen stehen körperbezogene Bildungsprozesse, die die schul­bezogene For­schung im Sport von an­deren Fachdidaktiken unterschei­det. In diesem Zusammenhang werden konzeptionelle Fragen nach dem Warum und Wozu, dem Was und Wie des Schulsports erforscht. Im Zentrum der Forschung der Abteilung stehen gegenwärtig die Unterrichts-, Lehrplan- und Schulsportentwick­lungsforschung. Konkret geht es um Theorien und Konzepte des Schulsports (z. B. fachdidaktische Konzepte, Körpertheorien in Schulsportkonzepten, die Ganzheitlichkeit des Sportförderunterrichts), die Erforschung der konkreten Unterrichtswirklichkeit (z. B. di­rekte und indirekte Wirkungen von Lehr­plänen, vermittlungsmethodische Arrange­ments, Umgang mit Diversität, individuelle Förderung, pädagogi­sche Haltungen von Sport­lehrkräften, Konstruktionen von Schulsport aus Perspektive von Schülerinnen und Schülern), Folgen und Wirkungen des Schulsports (z. B. kör­per­lich-motorischer Gesundheitsstatus, Bewe­gungsprogramme) und die Bedeutung von Sport, Bewegung und Spiel im Schulleben (z. B. außerunterrichtli­cher Schul­sport, bewegte Schule, Ganztagsschulentwicklung).