Graduiertenkolleg Media, Mind, and Movement

Graduiertenkolleg Media, Mind, and Movement
Aachenerstr. 999/ Kirchweg 2
50858 Köln
Institutsgebäude VI, 6. OG
E-Mail schierlnospam-­dshs-koeln.de
Telefon +49 221 4982-6100
Fax +49 221 4982-3150

Das Graduiertenkolleg Media, Mind, and Movement (Laufzeit 2012 bis 2014) wurde an der Deutschen Sporthochschule Köln eingerichtet, um Prozesse der Medienwahl, der Wahrnehmung, der Verarbeitung und des Erlebens von Medieninhalten sowie Fragen der Medienwirkung zu untersuchen.

Dies ist wissenschaftlich notwendig, da das vielfältige Zusammenspiel von Sport und Massenmedien Einfluss auf die Individuen, ihr Denken und Empfinden, wie auch deren Bewegungsverhalten und Bewegungskultur nimmt.

Die interdisziplinäre Ausrichtung des Kollegs wurde durch die interne Kooperation (Univ.-Prof. Dr. Heiko Strüder, Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft; Univ.-Prof. Dr. Thomas Schierl, Institut für Kommunikations- und Medienforschung; Forschungsgruppe für angewandte Kommunikationsgestaltung) sowie die Einbindung externer Partner (Univ.-Prof. Dr. Hilde Haider, Univ.-Prof. Dr. Gary Bente, beide von der Humanwissenschaftlichen Fakultät, Department Psychologie der Universität zu Köln) geprägt.

Das Graduiertenkolleg basierte auf den drei Leitthemen: 

  1. Reziproke Medienwirkungen
  2. mediale Kommunikation und soziale Wahrnehmung
  3. media and movement affecting mind

Um die Forschungsvorhaben zu diesen Leitthemen zu schärfen, wurden die folgenden Forschungsbereiche fokussiert:

  • Sportlerinnen und Sportler mit Behinderung in der medialen Öffentlichkeit
  • mediale Skandalisierung und Viktimisierung im Sport.

Zentrale Fragestellungen, die im Rahmen des Kollegs beantwortet werden sollten, lauteten: 

  • Wie wirken sich spezifische Darstellungen von Athleten mit Behinderung auf Mediennutzer aus?
  • Wie wirken sich spezifische Darstellungen von Athleten mit Behinderung auf dargestellte Akteure selber aus?
  • Wie wirken sich spezifische Skandalisierungen von Sportlern auf deren Wahrnehmung bei Mediennutzern aus?
  • Wie wirken sich massenmediale Skandalisierungen auf die sportliche Leistungsfähigkeit von Sportlern aus?

[DE]Nothing to display: [No Teaserbox chosen]

Kontakt

Univ.-Prof. Dr. Thomas Schierl
Univ.-Prof. Dr.

Thomas Schierl

Leiter des Graduiertenkollegs

Telefon +49 221 4982-6090
E-Mail
Website Forschungsprofil