Zentrum für Gesundheit durch Sport und Bewegung

Leistungen und Angebotspakete

Körperstrukturanalyse (Bioelektrische Impedanzanalyse)

Körperstrukturanalyse (Bioelektrische Impedanzanalyse)

Der Erfolg eines Trainings lässt sich nicht mit einer normalen Körperwaage prüfen. Das liegt daran, dass ein erfolgreiches Trainingskonzept nicht unmittelbar mit einer Veränderung des Körpergewichts einhergeht. Das gilt auch, wenn Sie trainieren, um abzunehmen. Erfolgreiches Training hat zur Folge, dass sich das Verhältnis von Körperfett und Muskulatur zugunsten der Muskulatur verschiebt. Diese Veränderung lässt sich nicht anhand des Körpergewichts oder des BMI (Body Mass Index) prüfen.

Um ein möglichst genaues Bild über ihre aktuelle Körperzusammensetzung zu bekommen, führen wir eine Körperstrukturanalyse mittels Bioelektrischer Impedanzanalyse (BIA) durch. Anhand der Ergebnisse lassen sich Ziele für ein individuelles Trainingsprogramm optimal definieren. Auch für eine differenzierte Erfolgskontrolle Ihres Trainings lässt sich die BIA gut einsetzen.

Wie funktioniert die Körperstrukturanalyse?

Durch eine Fixierung mehrerer Messelektroden an Händen und Füßen wird die Leitfähigkeit der Körperzellen gemessen. Während Fettzellen als Nichtleiter beschrieben werden können, sind Körperzellen mit einem hohen Elektrolytanteil sehr gute Reizleiter. Die Leitfähigkeit bzw. Widerstandsfähigkeit Ihrer Zellen ermöglicht somit eine präzise Aussage über Ihren aktuellen Körperfettanteil, Ihren Wasserhaushalt und Ihren physischen Fitnesszustand.

Submaximaler Belastungstest (Spiroergometrie auf dem Laufband oder...

Submaximaler Belastungstest (Spiroergometrie auf dem Laufband oder Fahrradergometer)

Sie haben die Wahl, ob Sie die genaue und individuelle Herz-Kreislauftestung auf dem Laufband oder auf dem Fahrradergometer durchführen möchten. Sie werden hierzu auf dem gewünschten Trainingsgerät für bis zu ca. 20 Minuten stufenweise immer stärker belastet [km/h oder Watt], ohne sich völlig verausgaben zu müssen.

Ziel der Testung ist die Ermittlung Ihrer persönlichen und optimalen Trainingsbereiche.

Fort- und Weiterbildungen

Medizinische Trainingstherapie (MTT)

Die MTT-Fortbildung ist auf Grundlage der Empfehlungen der Kostenträger (gesetzliche und private Krankenkassen, Berufsgenossenschaften und Rentenversicherungsträger) konzipiert und berechtigt die Absolventen mit entsprechender Grundqualifikation (siehe Hinweis unten) dazu, nach ärztlicher Verordnung unter den vorgeschriebenen räumlichen und personellen Voraussetzungen, Medizinische Trainingstherapie (MTT) mit Patienten durchzuführen.

Da die orthopädisch-traumatologische Rehabilitation eine komplexe und interdisziplinäre Therapieform ist, behandelt die Fortbildung alle Bereiche der Medizinischen Trainingstherapie innerhalb eines interdisziplinären Teams. Die MTT umfasst sowohl allgemeine Grundlagen der Trainingstherapie, als auch spezielle Medizinische Trainingstherapie bei Erkrankungen/Verletzungen der Wirbelsäule, der oberen und unteren Extremitäten.

Diese Fortbildung beinhaltet für examinierte Physiotherapeuten auch automatisch die Qualifikation zur Durchführung von „Krankengymnastik am Gerät (KG-Gerät)“.

Für Sportwissenschaftler, Masseure und medizinische Bademeister wird als Ergänzung die Fortbildung „Krankengymnastische Grundlagen“ angeboten.

Inhalte 

  • Allgemeine Einführung in die Medizinische Trainingstherapie
  • Gesetzliche Grundlagen und Rahmenbedingungen
  • Grundlagen der Medizin, Pathologie und Therapie
  • Analytische Verfahren
  • Muskeltraining in der Therapie (Theorie und Praxis)
  • Ausdauertraining in der Therapie ( Theorie und Praxis)
  • Isokinetik
  • Koordination / Beweglichkeitstraining in der Therapie (Theorie und Praxis)
  • Der Patient im Erwerbsleben
  • Biomechanik
  • Indikationsspezifische Fallbeispiele 

Dozenten

  • Dr. Torsten Alles (Diplom-Sportwissenschaftler)
  • Boris Feodoroff (Diplom-Sportwissenschaftler)
  • Dr. Heike Horst (Diplom-Sportlehrerin)
  • Dr. Konstantin Karanikas (Diplom-Sportlehrer, Sporttherapeut)
  • Dr. Marko Niederhaus (Facharzt für Orthopädie, Unfallchirurgie, Chirotherapie, Akupunktur, Sportmedizin, Notfallmedizin)
  • Cornelia Remark (Dipl. Sportwissenschaftlerin)
  • Gregor Stumpf (Dipl. Sportwissenschaftler)
  • Dr. Sandor Wameling (Facharzt für Orthopädie u. Unfallchirurgie)
  • Dr. Christiane Wilke (Diplom-Sportlehrerin)
  • Dr. Jörn Winkler (Dipl.-Sportlehrer, Sporttherapeut (DVGS), exam. Krankenpfleger) 

Teilnahmevoraussetzungen

Abgeschlossenes Studium der Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Rehabilitation oder andere sportwissenschaftliche Ausbildungen wie z.B. Lehramt plus eine 600 Stunden umfassende Zusatzausbildung (z.B. des Deutschen Verbandes für Gesundheitssport und Sporttherapie (DVGS)) mit den Ausbildungsbestandteilen: Grundlagen der Sporttherapie (300 UE) und Orthopädie / Rheumatologie (300 UE) oder abgeschlossene Ausbildung als KrankengymnastIn / PhysiotherapeutIn / MasseurIn

Hinweis: AbsolventInnen mit sportwissenschaftlicher Ausbildung ohne Schwerpunkt Rehabilitation und entsprechender Fortbildung (s.o.) sind zur Teilnahme an der Fortbildung berechtigt. Wir weisen jedoch darauf hin, dass Sie nicht den bisherigen Mindestanforderungen der Kostenträger für die EAP/AOTR - Anerkennung entsprechen. 

Termine und Kosten

Termine auf Anfrage!

Kosten: 895,00 Euro  (870,00  Euro für Mitglieder des Vereins "Kreis der Absolventinnen und Absolventen" der DSHS Köln)

Bildungsschecks und Prämiengutscheine werden akzeptiert! 

Anmeldung

Zentrum für Gesundheit durch Sport & Bewegung der Deutschen Sporthochschule Köln
Am Sportpark Müngersdorf 6
50933 Köln
Ansprechpartnerin: Frau Verena Monti
Tel.: +49 221 4982-4800
Fax: +49 221 4982-8390
E-Mail: v.monti@­dshs-koeln.de 

Termininformation

Anmeldeinformation

Rückencoaching

Insbesondere nach den gemeinsamen Handlungsfeldern und Kriterien der Spitzenverbände der Krankenkassen zur Umsetzung von §20 Abs. 1 und 2 SGB V/ Handlungsfeld „Bewegungsgewohnheiten“ verlangt der Gesundheitsmarkt mehr denn je nach qualifizierten Fachkräften. Die Einweisung in das Kurskonzept des Rückencoachings erklärt die grundlegende Philosophie des Coachings und gibt Anregungen und Vorschläge für die Umsetzung im Rahmen eines Kurssystems. Dazu werden Stundenbilder vorgestellt, die die Durchführung exemplarisch darstellen und durch weitere Übungen ergänzen. 

Teilnahmevoraussetzungen

  • staatlich anerkannter Bewegungsfachberuf, z.B. Sportwissenschaftler mit gesundheitsorientiertem Schwerpunkt, Physiotherapeuten, Krankengymnasten, Ärzte, Sport- und GymnastiklehrerIn (pflegerischer Zweig)

Inhalte

Die Ausbildung wird in Modulen angeboten, die in zwei Fern- und zwei Nahphasen geteilt sind. Je nach Ausbildungsweg müssen entsprechende Module belegt werden. Hiermit möchten wir den sehr unterschiedlichen Ausgangsvoraussetzungen der jeweiligen Bewegungsfachberufe (Sport- und GymnastiklehrerInnen, ErgotherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen sowie SportlehrerInnen und SportwissenschaftlerInnen etc.) gerecht werden.

Modul 1-4 SportstudentInnen im Hauptstudium (cand. Dipl.); M.A. Sport; SportphilologInnen im Hauptstudiengang; examinierte Sport- und GymnastiklehrerInnen (musischer Zweig); AbsolventInnen eines sportwissenschaftlichen Studiums ohne einen gesundheitsorientierten Schwerpunkt

Modul 2, 3 und 4 PhysiotherapeutInnen; ErgotherapeutInnen; Sport- und GymnastiklehrerInnen (40 SWS Sport / pflegerischer Zweig / Sporttherapie)

Modul 3 und 4 AbsolventInnen eines sportwissenschaftlichen Studiums mit einem gesundheitsorientierten Schwerpunkt, z.B. Dipl. Sportwiss., Dipl. Sportlehrer, Dr. Sportwiss., Magister Sportwiss.; Bachelor-Studiengänge Sport; Lehramt mit erster Staatsprüfung; DiplomsportpädagoInnen; SportlehrerInnen im freien Beruf (6-semestrige Ausbildung, nach Vorlage der Studienabschlussbescheinigung)

Modul 1 - Fernphase (15 UE) Modul 2 - Fernphase (15 UE) Modul 3 - Nahphase (20 UE) Modul 4 - Nahphase (20 UE)

  • Repetitorium ausgewählter Aspekte der funktionellen und beschreibenden Anatomie, Physiologie und Pathologie des Bewegungssystems
  • Ergonomische Aspekte
  • Biomechanik und Belastungscharakteristika sportlicher Bewegung und Eignung der Sportarten
  • Gesundheitswissenschaftliche, gesellschaftliche und rechtliche Grundlagen
  • Trainingswissenschaftliche und trainingstherapeutische Grundlagen
  • Grundlagen des Schmerzes und Möglichkeiten der Sporttherapie zur Intervention bei Rücken- und Gelenkschmerzen
  • Planung und Organisation von Bewegungsprogrammen
  • Modelle der Gesundheitsförderung
  • Das Salutogenese-Modell nach Antonovsky
  • Das Coaching-Modell
  • Praxis spezieller Ausdauer- und Krafttrainingsformen
  • schriftliche Lernerfolgskontrolle und Präsentation von Konzepten oder Stundenentwürfen

Dozenten

  • Bianca Biallas (Diplom-Sportwissenschaftlerin)
  • Dana Kosminki (Diplom-Sportwissenschaftlerin)
  • Cornelia Remark (Diplom-Sportwissenschaftlerin)
  • Dr. Birgit Wallmann (Diplom-Sportwissenschaftlerin)
  • Dr. Christiane Wilke (Diplom-Sportwissenschaftlerin)
  • Dr. Jörn Winkler (Dipl.-Sportlehrer, Sporttherapeut (DVHS), exam. Krankenpfleger)

Termine und Kosten
auf Anfrage!

Anmeldung

Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation der Deutschen Sporthochschule Köln
Am Sportpark Müngersdorf 6
50933 Köln
Ansprechpartnerin: Dr. Christiane Wilke / Frau Dana Kosminski
Tel.: +49 221 4982-4800
Fax: +49 221 4982-8390
fobireha@­dshs-koeln.de