Umgang mit Sportlehrer*innenstress

Teilprojekt Umgang mit Sportlehrer*innenstress

Bisherige Studien zeigen, dass Sportlehrkräfte häufig unter Stress leiden. Daher bestehen die übergeordneten Aufgaben des Teilprojektes „Umgang mit Sportlehrer*innenstress“ zum einen darin, vertiefend zu untersuchen, inwiefern (angehende) Sportlehrkräfte besonders von Stress betroffen sind, welche Stressbewältigungsstrategien sie besitzen und welche für den Beruf hilfreich erscheinen. Zum anderen werden auf Basis der Untersuchungsergebnisse einer kürzlich veröffentlichten systematischen Überblicksarbeit (von Haaren-Mack et al., 2019) und einer aktuellen Studie (Schäfer et al., 2019) Lehr-/Lernwerkzeuge für den Einsatz in allen Phasen der Sportlehrer*innenbildung entwickelt und evaluiert, sowie in die Lehrer*innenbildung integriert.

Hintergrund

Lehrkräfte im Allgemeinen sind national (Schaarschmidt, 2005) wie international (Pietarinen, Pyhälzö, Soini, & Salmela-Aro, 2013) teilweise hoch beansprucht und daher vielfach von Burnout und Stress betroffen. Aufgrund der besonderen organisatorischen Bedingungen bei unterschiedlichen Voraussetzungen der Schüler*innen und hohen Ansprüchen von außen (Mäkelä, Hirvensalo & Whipp, 2014), benötigen Sportlehrkräfte eine besondere Betrachtung. Ein aktueller systematischer Literaturüberblick (von Haaren-Mack et al., 2019) zeigt, dass inadäquate räumliche und materielle Ausstattung, curriculare Vorgaben und der Status von Sportlehrkräften relevante Ursachen von Stress darstellen. Auswirkungen von chronischem Stress zeigen sich in moderaten Burnout-Werten sowie alarmierenden Befunden bezüglich der Stimmgesundheit (von Haaren-Mack et al., 2019). Aktuelle Zahlen zeigen außerdem, dass insbesondere Sportlehrkräfte im Vorbereitungsdienst stärker Stress erleben als ausgebildete Sportlehrkräfte (Schäfer et al., 2019).

Vor dem Hintergrund der negativen gesundheitlichen Folgen von Stress ist es daher wichtig, relevante Ursachen und Auswirkungen von Belastungen bei Sportlehrkräften in der Aus- und Weiterbildung (angehender) Sportlehrkräfte zu thematisieren und ihnen Strategien für einen angemessenen Umgang mit Stress zu vermitteln. Insbesondere beim Berufsstart stellen die komplexen Anforderungen eine große Herausforderung dar und machen eine rasche Erweiterung der im Studium und im Referendariat erworbenen Bewältigungskompetenzen notwendig (Schäfer et al., 2018).

Forschung

Innerhalb des Teilprojektes „Sportlehrer*innenstress“ werden basierend auf den in der Förderphase 1 durchgeführten Studien und Analysen (systematische Überblicksarbeit, Querschnittstudie, Validierung eines Messinstrumentes, Experiment zu Copingstrategien) weitere Untersuchungen durchgeführt. Zum einen wird die in der ersten Förderphase durchgeführte Querschnittstudie um zwei Schultypen erweitert (Ganztag und Grundschule) sowie die querschnittliche Befragung von Sportlehramtsstudierenden durch eine erneute Befragung drei Jahre nach der Ersterhebung zum Längsschnitt erweitert (1). Zum anderen werden die in der ersten Förderphase entwickelten Lehr-/Lernwerkzeuge in Wirksamkeitsanalysen überprüft (2).

(1) Um zu untersuchen, ob sich die Ergebnisse der großangelegten Querschnittstudie der ersten Projektphase bezüglich Stressoren, Ressourcen, Stressbewältigung und psychischer Gesundheit bei Sportlehrkräften im Bereich der Gesamtschule ähnlich darstellen, werden Sportlehrkräfte an Gesamtschulen in NRW mithilfe derselben Befragungsinstrumente Ende 2020 befragt. Zusätzlich entsteht aus der bisherigen Kohortenstudie der angehenden Sportlehrkräfte ein Längsschnitt, der durch eine erneute Befragung im Zeitraum Oktober bis November 2019 erreicht wird.

(2) Im Zuge der ersten Projektphase wurden Lehr-/Lernwerkzeuge entwickelt. Eines dieser Lehr-/Lernwerkzeuge ist das „Stresslabor“. Dabei handelt es sich um ein Lehr-/Lernwerkzeug, das sich videogestützen „real-life“ Situationen des Sportunterrichts bedient, und mit dessen Hilfe stressrelevante Situationen besprochen und Stressreaktionen gemessen und reflektiert werden können. Es soll zur praxisnahen Ausbildung verwendet werden und angehenden Sportlehrkräften helfen, stressrelevante Faktoren im Sportunterricht zu identifizieren, sich eigener Stressreaktionen bewusst zu werden und Stressbewältigungsstrategien zu erwerben, zu erproben und zu üben. In der aktuellen Projektphase soll die Wirksamkeit des Stresslabors zusammen mit den Projektpartnern der Universität Kiel in der ersten Phase der Lehrerbildung erprobt werden. Neben dem Stresslabor wurden in der ersten Förderphase weitere Lehr-/Lernwerkzeuge entwickelt. Diese werden ebenfalls in Förderphase zwei durch Wirksamkeitsanalysen auf ihre Effektivität für die jeweilige Zielgruppe überprüft.

Transfer

In der ersten Förderphase wurde basierend auf den Ergebnissen der erfolgten Untersuchungen eine Ausbildungskonzeption entwickelt, die zu erwerbende Kompetenzen definiert. Darauf aufbauend wurden Lehr-/Lernwerkzeuge für den Erwerb ebendieser Kompetenzen erstellt, um diese in allen Phasen der Sportlehrkräftebildung einzusetzen. Diese Lehr-/Lernwerkzeuge werden gebündelt in einer Handreichung zusammengefasst. Sie umfassen sowohl Bausteine für Unterrichtssequenzen als auch Arbeitsmaterialien, die flexibel in unterschiedlichen Unterrichtssequenzen eingesetzt werden können. Ein weiteres zentrales Lehr-/Lernwerkzeug für die erste Ausbildungsphase (Sportehramtsstudium) ist das „Stresslabor“, mit dessen Hilfe sich die Studierenden mit stressrelevanten Lehrsituationen auseinander setzen können. Realitätsnahe Videosequenzen aus dem Sportunterricht dienen dabei als interaktive Plattform, um die Studierenden adäquat auf beanspruchende Situationen vorzubereiten und ihnen passende Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Die Studierenden sollen dabei unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Grundlagen zu Stress, Bewertungs- und Bewältigungsmechanismen eigene Bewältigungskompetenzen erlangen und einsetzen können.

In der aktuellen Förderphase steht der Transfer der entwickelten Produkte im Mittelpunkt. Dieser soll zum einen in alle Phasen der Sportlehrer*innenbildung erfolgen. Des Weiteren sollen die Produkte in Kooperation mit den Partneruniversitäten in Leipzig und Kiel weiterentwickelt werden und dort in die Ausbildungsphasen integriert werden.

Publikationen

Publikationen

Kleinert, J., & Pels, F. (2017). Was will ich lernen - was kann ich schon? Erfassung themenspezifischer Studiermotivation bei Sportlehramtsstudierenden. In C. Zuber, J. Schmid, M. Schmidt, M. Wegner, & A. Conzelmann (Hrsg.), Gelingende Entwicklung im Lebenslauf: Abstractband der 49. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) vom 25. bis 27. Mai 2017 in Bern (p. 62). Bern: Bern Open Publishing.

Odipo, T., Müller, M., Bartsch, F., Schäfer, A., von Haaren-Mack, B., Wagner, I., & Wolf, J. (2019). Einblicke in den Graduiertenverbund im Rahmen des Forschungsprojektes Schulsport2020 an der DSHS Köln. Ze-phir, 26(2), 42-43.

Pels, F., Schäfer, A., & von Haaren-Mack, B. (2018). The factor structure of the Brief COPE: An investigation testing different models among university students. In U. Borges, L. Bröker, S. Hoffmann, T. Hosang, S. Laborde, R. Liepelt,. . . M. Raab (Hrsg.), Abstractband der 50. Jahrestagung der asp (p. 83). Köln: Deutsche Sporthochschule Köln.

Pels, F., Schäfer, A., & von Haaren-Mack, B. (2017). Dem Praxisschock vorbeugen: Stress und Stressbewältigungsstrategien bei Sportlehramtsstudierenden. IMPULSE, 22(2), 12–17.

Pels, F., Schäfer, A., & von Haaren-Mack, B. (2017). Produkte aus der reflektierten Praxis: Eine Ausbildungskonzeption und Lehr-/Lernwerkzeuge zum Umgang mit Stress bei (angehenden) Sportlehrkräften. In G. Wolfswinkler & N. Velibeyoglu (Hrsg.), IMPULSE 2017: Perspektiven & Herausforderungen für die Lehrerbildung in NRW (p. 11).

Pels, F., Schäfer, A., & von Haaren-Mack, B. (2017). Stress und Stressbewältigungsstrategien bei Sportlehramtsstudierenden der DSHS Köln. In J. Kleinert & J. Wolf (Hrsg.), Schulsport2020: Erste Ergebnisse des Projekts und Ausblicke auf eine Weiterentwicklung der Sportlehrer/innenbildung (pp. 31–33). Köln.

Schäfer, A., Haugen, T., Pels, F., von Haaren-Mack, B. & Kleinert, J. (in prep.) Perceived stress and coping in physical education students: A cross-national study. Zeitschrift für Studium und Lehre in der Sportwissenschaft.

Schäfer, A., Kleinert,J., & Pels, F. (2019) The relationship of emotional skills and stress: The mediating role of coping strategies. 15th European Congress of Sport and Exercise Psychology.

Schäfer, A., Pels, F., von Haaren-Mack, B., & Kleinert, J. (2019). Perceived stress and coping in physical education teachers in different career stages. German Journal of Exercise and Sport Research. doi.org/10.1007/s12662-019-00593-2.

Schäfer, A., Pels, F., & Kleinert, J. (2018). Theory-based development of an experimental paradigm to examine the influcence of coping on stress. In EHPS (Ed.), 32nd Conference of the EHPS Health psychology across the lifespan: Uniting resesarch, practice and policy. Conference abstracts (p. 240).

Schäfer, A., Pels, F., & von Haaren-Mack, B. (2018). Stress und psychisches Befinden bei (angehenden) Sportlehrkräften in NRW. In J. Kleinert & J. Wolf (Hrsg.), Brennpunkte der Sportwissenschaft: Band 40. Schulsport 2020: Aktuelle Forschung und Perspektiven in der Sportlehrerbildung (pp. 111–126). Sankt Augustin: Academia.

Schäfer, A., Pels, F., von Haaren-Mack, B., & Kleinert, J. (2018). Theoriebasierte Entwicklung eines experimentellen Paradigmas zur Untersuchung der Wirkung unterschiedlicher Copingstrategien auf das Stresserleben. In U. Borges, L. Bröker, S. Hoffmann, T. Hosang, S. Laborde, R. Liepelt,. . . M. Raab (Hrsg.), Abstractband der 50. Jahrestagung der asp (p. 90). Köln: Deutsche Sporthochschule Köln.

Schäfer , A., Pels, F., von Haaren-Mack, B., & Kleinert, J. M. (2019). Stress und Stressbewältigung bei (angehenden) Sportlehrkräften: Theoretischer Hintergrund, Forschungsstand und Entwicklung von Lehr-/Lernwerkzeugen. In M. Hartmann, R. Laging, & C. Scheinert (Hrsg.). Professionalisierung in der Sportlehrerbildung: Konzepte und Forschungen im Rahmen der "Qualitätsoffensive Lehrerbildung". (Bewegungspädagogik; Band 13). Baltmannsweiler: Schneider-Verlag.

Schäfer, A., Pels, F., Haaren-Mack, B. v., & Kleinert, J. (2017). Die Beziehung von Bewältigungsverhalten und Stresserleben bei Studierenden des Lehramts Sport. In C. Zuber, J. Schmid, M. Schmidt, M. Wegner, & A. Conzelmann (Hrsg.), Gelingende Entwicklung im Lebenslauf: Abstractband der 49. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) vom 25. bis 27. Mai 2017 in Bern (p. 99). Bern: Bern Open Publishing.

Schäfer, A., Pels, F., von Haaren-Mack, B., & Kleinert, J. (2017). Stress und Stressbewältigung bei (angehenden) Sportlehrkräften: Empirische Untersuchungen und Ableitungen von Lehr-/Lernwerkzeugen im Projekt „Schulsport2020“. Vortrag auf der Fachtagung zur Vernetzung sportfachlicher und -didaktischer Projekte in der Qualitätsoffensive Lehrerbildung vom 07.-09. Dezember 2017 in Rauischholzhausen, Marburg. 

Schäfer, A., Pels, F., Haaren-Mack, B. v., & Kleinert, J. (2017). Stresserleben und Stressbewältigungsstrategien bei Sportlehramtsstudierenden und ausgebildeten Lehrkräften. In A. Schorr (Ed.), Health Psychology 2017: Kurzfassungen (pp. 247–249). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Schäfer, A., Raven, H., & Kleinert, J. (2016). Autonome Arbeitsmotivation als Ressource für die psychische Gesundheit bei hohen Arbeitsanforderungen. In I. Fritsche (Ed.), Supplement to psychological test and assessment modeling (p. 137). Lengerich: Pabst Science Publishers.

Thomas, L., Schäfer, A. & Pels, F. (in prep.) Be prepared and don’t stress out! The stress lab: A learning tool for prospective physical education teacher in the context of studying at the university. Zeitschrift für Studium und Lehre in der Sportwissenschaft.

von Haaren-Mack, B., Schäfer, A., Pels, F., & Kleinert, J. (in press). Stress in physical education teachers: A systematic review of sources, consequences and moderators of stress. Research Quarterly for Exercise and Sport.

von Haaren-Mack, B., Schäfer, A. & Pels, F. (2018). Ursachen und Auswirkungen von Stress bei Sportlehrkräften - eine Literaturübersicht. In J. Kleinert & J. Wolf (Hrsg.), Schulsport 2020. Aktuelle Forschung und Perspektiven in der Sportlehrerbildung (Brennpunkte der Sportwissenschaft,40, S. 91-110). Sankt Augustin: Academia.

von Haaren-Mack, B., Schäfer, A., & Pels, F. (2018). Ursachen und Auswirkungen von Stress bei Sportlehrkräften - eine Literaturübersicht. In J. Kleinert & J. Wolf (Hrsg.), Brennpunkte der Sportwissenschaft: Band 40. Schulsport 2020: Aktuelle Forschung und Perspektiven in der Sportlehrerbildung (pp. 91–110). Sankt Augustin: Academia.

von  Haaren, B., & Siegel, N. (2017). Apparative Verfahren. In K. Bös und Schlenker, L. (Hrsg.) 3. überarb. Und erw. Aufl. ( S. 628-672). Handbuch motorische Tests. Göttingen: Hogrefe.

von Haaren-Mack, B. (2018). Erfassung körperlicher Aktivität. Bewegung und Gesundheitssport (Sonderheft Diagnostik im Gesundheitssport), 34(02), 67–72.

von Haaren-Mack, B., Pels, F., Schäfer, A., & Kleinert, J. (2017). Stressoren bei Sportlehrkräften - erste Ergebnisse einer systematischen Überblicksarbeit. In C. Zuber, J. Schmid, M. Schmidt, M. Wegner, & A. Conzelmann (Hrsg.), Gelingende Entwicklung im Lebenslauf. Abstractband der 49. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) vom 25. bis 27. Mai 2017 in Bern (pp. 120–121). Bern: Bern Open Publishing.

von Haaren-Mack, B. (2017). Effects of aerobic exercise training on psychophysiological stress reactivity to real-life stressors. Vortrag im Rahmen des Colloquium: Ambulatory Assessment to investigate physical activity and mood am 19. Juni 2017 in Karlsruhe. 

von Haaren-Mack, B., Ottenbacher J., Hey, S., Boes, K. & Ebner-Priemer, U. W. (2017). Regelmäßiges aerobes Ausdauertraining reduziert die emotionale und physiologische Stressreaktivität von Studierenden bei "real-life" Stressoren. Vortrag auf der Tagung "Professionalisierung von Schlüsselqualifikationsangeboten: Woher wissen wir, was wir tun?" vom 05./06. Oktober 2018 in Karlsruhe.