„Eine gute Kooperation braucht immer zwei starke Partner“

Foto: Christian Schillings

Zwei Jahre voller schöner Momente, spannender Eindrücke und einer starken Zusammenarbeit gingen am gestrigen Abend mit der Zertifikatsübergabe zu Ende. Die ersten TeilnehmerInnen des Zertifikatsstudiengangs „Spielanalyse-Team Köln“ bekamen im feierlichen Rahmen ihre Urkunden überreicht. Mit dabei waren auch viele bekannte Gesichter vom Deutschen Fußball-Bund. 

Univ.-Prof. Dr. Daniel Memmert (Institut für Kognitions- und Sportspielforschung) betonte, dass die Kooperation mit dem DFB wirklich etwas Einzigartiges sei und dass die Deutsche Sporthochschule sich bei „Heimspielatmosphäre“ nun für die oft angetroffene Gastfreundlichkeit beim DFB revanchieren und bedanken könne. Auch Georg Behlau, welcher seit 2004 das Büro Nationalmannschaft leitet, ging nach begrüßenden und anerkennenden Worten an die Studierenden auf die gelungene Zusammenarbeit zwischen der Sporthochschule und dem DFB ein. „Eine gute Kooperation braucht immer zwei starke Partner und das ist bei dieser Kooperation der Fall“, so Behlau. Auch Dr. Stephan Nopp, Urs Siegenthaler und Ulrich Voigt waren von Seiten des DFB mit dabei.

Besonders gefreut haben sich die AbsolventInnen über eine Videobotschaft von Thomas Schneider (Assistenztrainer der Nationalmannschaft), welcher sich krankheitsbedingt entschuldigen ließ, aber im Namen des gesamten Trainerteams allen TeilnehmerInnen für ihre gute Arbeit dankte und ihnen gratulierte.

Videobotschaften scheinen bei dem gesamten Team keine Seltenheit zu sein. Denn auch Jonas Hektor und Lukas Podolski haben sich in der Vergangenheit schon  per Videonachricht bei dem Spielanalyse-Team Köln bedankt. Diese besondere Wertschätzung und viele andere schöne Momente der Zusammenarbeit wurden in einem Film am gestrigen Abend noch einmal gezeigt. Sogar Joachim Löw bedankte sich im Namen aller Trainer und Spieler bei den TeilnehmerInnen für eine tolle Arbeit, welche den Trainern stets als eine gute Grundlage diente.

Einige der AbsolventInnen haben den Sprung in den Beruf schon geschafft und arbeiten bei vielzähligen Bundesligavereinen. Nicht nur fachliche Expertise und analytische Kenntnisse nehmen sie aus dem Studiengang mit – sie  konnten darüber hinaus auch zahlreiche Kontakte knüpfen.  In der Berufswelt stehen ihnen außerdem eine Menge Möglichkeiten offen: Univ.-Prof. Dr. Daniel Memmert zählte eine Vielzahl von Tätigkeitsfeldern auf, in denen künftig genau die im Rahmen des Zertifikatsstudiengangs gewonnene Expertise gefragt ist.

Mit diesen Perspektiven, den schönen Erinnerungen aus den vergangen zwei Jahren und dem ein oder anderen Kölsch feierten die stolzen AbsolventInnen gemeinsam mit den Kooperationspartnern des DFB und der Deutschen Sporthochschule Köln ihr verdientes Zertifikat.   

Related