European Handball Manager

Einhergehend mit den Kommerzialisierungs- und Professionalisierungsprozessen sind nicht nur die sportlichen sondern vor allem auch die wirtschaftlichen Anforderungen an die Handballorganisationen im letzten Jahrzehnt stark gestiegen. Während für Handballtrainer seit mehreren Jahrzehnten entsprechende Qualifizierungs- und Weiterbildungsprogramme existieren, fehlt etwas vergleichbares auf nationaler wie internationaler Ebene für die wirtschaftliche Führung von Handballvereinen, -verbänden und -ligen.

Um diese Lücke zu schließen, wurde der European Handball Manager in Kooperation mit der European Handball Federation (EHF) konzipiert. Er zeichnet sich durch seine Handballspezifität, hohe Praxisorientierung sowie seiner Integration von rechtlichen, ökonomischen, psychologischen, Medien- und Managementaspekten aus. Ziel ist es, die TeilnehmerInnen durch eine handballspezifische Aus- und Weiterbildung so zu qualifizieren, dass sie aktuellen und zukünftig auftretenden Markt- und Umweltveränderungen mit innovativen sowie kreativen Lösungsansätzen begegnen können.

Am 1. Juli 2015 fiel der Startschuss für den ersten Jahrgang des Zertifikatsstudiums. Neben der inhaltlichen Ausgestaltung und dem Expertenwissen der Dozierenden garantiert auch die Teilnehmerstruktur eine praxisorientierte Ausrichtung. Sowohl ehemalige NationalspielerInnen wie Grit Jurack, Holger Glandof und Henning Fritz als auch aktive HandballmanagerInnen wie Emmanuelle Bru, Benjamin Chatton und Axel Geerken nutzten den Zertifikatsstudiengang zur Kompetenzerweiterung wie auch zum gemeinsamen Austausch.