Der Weg zu definierten Muskeln. Dr. Simon Gavanda, Studiengangsleiter des "DSHS Athletiktrainer", erklärt, was es mit der Hypertrophie auf sich hat.

Dr. Simon Gavanda weiß, worauf es bei gezieltem Hypertrophietraining ankommt.
Dr. Simon Gavanda weiß, worauf es bei gezieltem Hypertrophietraining ankommt.

Mehr Muskelmasse und optisch definierte Muskeln! Um diesen Traum zu verwirklichen, ist gezieltes Hypertrophietraining gefragt. Doch wie oft müssen dabei welche Übungen trainiert werden, wie schwer sollen die Gewichte sein und welche Rolle spielt die Ernährung beim Muskelwachstum? All diese Fragen muss ein*e Athletiktrainer*in beantworten können, um die Athlet*innen bei der Erreichung der Ziele bestmöglich unterstützen zu können. Ausgewiesener Experte in diesem Themenbereich ist Dr. Simon Gavanda, Studiengangsleiter des Zertifikatsstudiums DSHS Athletiktrainer. Kürzlich hat er zusammen mit Prof. Dr. Stephan Geisler, Dr. Eduard Isenmann und Tim Havers das Buch Hypertrophietraining: Wissenschaft und Praxis für optimalen Muskelaufbau. Mit über 50 Übungsanalysen, Trainingsplänen und Ernährungsempfehlungen herausgebracht. Im Interview erzählt er, was man beim Hypertrophietraining alles beachten muss und worauf sich Teilnehmer*innen des Zertifikatsstudiums DSHS Athletiktrainer freuen können.

UW: "Können Sie kurz erklären, was Hypertrophietraining bedeutet?"

Dr. Simon Gavanda: "Hypertrophie der Skelettmuskulatur ist eine Vergrößerung der Muskelmasse bzw. des Muskelquerschnitts. Diese entsteht nicht durch Zellvermehrung, sondern durch ein Dickenwachstum der Muskelfasern als Folge wiederholter Beanspruchung. Hypertrophietraining ist also vor allem systematisches Krafttraining mit dem Ziel, mehr Muskelmasse zu bekommen."

"Was war der Grund dafür, dass sie sich so intensiv mit dem Thema Hypertrophie beschäftigt und ein Buch darüber geschrieben haben?"

"Mit Hypertrophietraining befasse ich mich nun schon seit fast 20 Jahren. Zu Beginn primär praktisch als aktiver Leistungssportler und „Hobbypumper“, doch über die Zeit zunehmend wissenschaftlich durch das Sportstudium an der DSHS. Mein Interesse am Hypertrophietraining war irgendwann so groß, dass ich mein Promotionsstudium diesem Thema gewidmet habe. Die Idee, ein Buch darüber zu schreiben, kam jedoch von meinem Mentor, Chef und jetzt Co-Autor „Fitnessprofessor“ Prof. Dr. Stephan Geisler. Er war es auch, der letztes Jahr mit dem Vorschlag an den Verlag herangetreten ist und alles Organisatorische übernommen hat."

"Wem würden Sie empfehlen, das Buch zu lesen?"

"Wir haben das Buch so geschrieben, dass wir es jedem empfehlen können, der Interesse an praktischem Hypertrophietraining hat. Also vom/von der Anfänger*in bis zum „Profi“ bzw. vom Laien/von der Laiin bis zum/zur Sportwissenschaftler*in oder Physiotherapeut*in."

"Gibt es beim Hypertrophietraining klassische Halbwahrheiten und Fehlinformationen, die weit verbreitet sind?"

"Eine ganze Menge. Alle aufzuzählen würde ewig dauern. Ein paar Beispiele wären Sätze wie „nur schwer macht schwer“, „no pain no gain“ oder „nur aus Fleisch wird Fleisch“. Auch zum Thema der Übungsauswahl ranken sich – insbesondere für Frauen – viele Mythen. Viele dieser Dinge greifen wir in unserem Buch auf und stellen sie richtig, sofern es die aktuelle Studienlage zulässt."

"Kurz zusammengefasst: Was sind die wichtigsten Aspekte, die beim Hypertrophietraining beachtet werden müssen?"

"Der Kernaspekt des Hypertrophietrainings ist es, die entsprechende Zielmuskulatur über einen möglichst langen Zeitraum moderat bis hart mit einem Umfang, der dem Trainingszustand angepasst ist, zu trainieren. Aber auch eine bedarfsgerechte Ernährung, guter und ausreichender Schlaf und darauf zu achten, den Spaß beim Training nicht zu verlieren, ist beim Hypertrophietraining wichtig."

"Auf welche Inhalte können sich die Teilnehmer*innen des DSHS Athletiktrainers abgesehen vom Hypertrophietraining noch freuen?"

"Hypertrophie ist beim Training mit Leistungssportler*innen nur ein kleiner Aspekt des Krafttrainings, welches wiederum nur ein Baustein des gesamten Konditionstrainings für eine Sportart darstellt. Daher können sich die Teilnehmer*innen auf speziellere Themen im Bereich Krafttraining, Schnelligkeitstraining, Ausdauer und Beweglichkeit freuen. Aber auch ergänzende Inhalte wie Sportpsychologie, Ernährung und Regeneration sind Bestandteile des Zertifikatsstudiums."

 

Mehr Informationen und Anmeldung

Wenn auch Sie sich für die Themen Athletiktraining und Hypertrophie interessieren und vom Wissen unserer hochqualifizierten Dozent*innen profitieren möchten, melden sie sich jetzt für den nächsten Jahrgang des DSHS Athletiktrainer im September an. Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

 

Weitere Meldungen

Zurück zur Startseite