Der M.Sc. Sportphysiotherapie startet in den neunten Jahrgang

Diese motivierten PhysiotherapeutInnen starteten am 07. März in den Masterstudiengang M.Sc. Sportphysiotherapie an der Sporthochschule.

Am 07. März wurden die neuen Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom M.Sc. Sportphysiotherapie an der Sporthochschule begrüßt. Sie bilden den bereits neunten Jahrgang von unserem Weiterbildungsmaster und werden in den nächsten zwei Jahren berufsbegleitend zu Experten der Sportphysiotherapie ausgebildet.


Aus einer großen Bewerberzahl wurden 24 Studierende ausgewählt. Sie alle arbeiten bereits als PhysiotherapeutInnen und wollen im Rahmen des Masterstudiengangs nun ihr akademisches Wissen erweitern. Die Motive dabei sind vielfältig. Dagmar interessieren beispielsweise insbesondere evidenzbasierte Studien zu Behandlungsmethoden, Moritz möchte sein Wissen im sportwissenschaftlichen Bereich vertiefen, Elias reizt das wissenschaftliche Arbeiten und Florian kann sich gut vorstellen zu promivieren. Nicht alle wissen bereits jetzt so genau, welchen Weg sie nach dem Studium einschlagen wollen. Ob sie zukünftig eher Sportlerinnen und Sportler auf dem aktuellsten Stand der Wissenschaft betreuen und unterstützen wollen oder doch lieber eine wissenschaftliche Karriere anstreben, wird sich in den nächsten zwei Jahren zeigen.


In diesem Jahr sind deutlich mehr Männer als Frauen im Studiengang vertreten. Dies war bei der Einführung des Studiengangs vor einigen Jahren noch umgekehrt, wie die Leiterin der Universitären Weiterbildung Christine Hanusa bei der Begrüßung erzählt. Und das ist nicht die einzige Besonderheit in diesem Jahr. So besucht ein Teilnehmer nur das Sportwissenschaftliche Modul und erhält nach erfolgreichem Abschluss ein Zertifikat. Diese Möglichkeit besteht, wenn nicht alle Voraussetzungen zur Aufnahme des Studiums erfüllt werden und noch Studienplätze frei sind. Mit einer Inderin, einem Dänen und einem Schweizer ist der Studiengang auch in diesem Jahr wieder international besetzt.


Nach der Begrüßung, einem ersten Kennenlernen und einer Campusführung folgten am 07. März auch schon die ersten Lehreinheiten. Dann standen mit „Kinematik und Kinematographie menschlicher Bewegungen“, „Systematik der konditionellen, koordinativen und psychomotorischen Leistungsaspekte der Sportarten“ und „Prinzipien der Leistungsdiagnostik“ sogleich Themen des sportwissenschaftlichen Moduls auf dem Stundenplan. Dies bildete den Schwerpunkt der ersten Präsenzphase, die bis zum 10. März dauerte.


Bis zu ihrem Abschluss in zwei Jahren werden die Studierenden 12 weitere Präsenzphasen an der Sporthochschule absolvieren. Christine Hanusa wünscht ihnen dafür viel Erfolg. „Es werden zwei sehr intensive Jahre für Sie werden, eine spannende und interessante Zeit. Ich bin mir sicher, dass jeder von Ihnen das schaffen kann. Nutzen Sie die Chance, um Ihr Wissen zu erweitern.“


+++ Sie interessieren sich für unseren Masterstudiengang und möchten gern mehr darüber erfahren? Dann kommen Sie zu unserem Infotag am 26. März und erhalten einen detaillierten Einblick in den M.Sc. Sportphysiotherapie. Sie können sich per Mail unter c.bollachernospam-­dshs-koeln.de anmelden. +++