Raab und Lobinger mit neuen Verantwortlichkeiten in der deutschen Sportpsychologie

Zwei Personalien vermeldet das Psychologische Institut der Deutschen Sporthochschule Köln: Univ.-Prof. Dr. Markus Raab und Dr. Babett Lobinger besetzen hochrangige Positionen in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGP) und der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp). 

Als neue Vizepräsidentin für den Bereich Ausbildung bei der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie wurde Dr. Babett Lobinger berufen. Univ.-Prof. Raab ist Gründungsmitglied der Fachgruppe Sportpsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, die ihre konstituierende Sitzung im Rahmen der asp-Tagung am 14. Mai abgehalten hat. 

Zentrale Ziele der Fachgruppe Sportpsychologie sind:
a) Förderung der Forschung innerhalb der Sportpsychologie und in Zusammenarbeit mit benachbarten Teildisziplinen der Psychologie und Sportwissenschaft
b) Förderung der Ausbildung sportpsychologischer Inhalte in den BA/MA Programmen der Psychologie
c) Kommunikation wissenschaftlicher Erkenntnisse innerhalb und außerhalb der Wissenschaft zur Verbesserung sportpsychologischen Wissens, guter Praxis und gesellschaftlicher Relevanz für Leistung und Gesundheit
d) Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses
e) Unterstützung der Förderung sportpsychologischer Forschung in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) im internationalen Raum, auf Bundes- und Landesebene sowie in Zusammenarbeit mit Berufsverbänden, öffentlichen Einrichtungen, Sportvereinen und -verbänden sowie privaten Anbietern. 

Weitere Infos finden Sie hier.