Über 100 Studierende zeigen faire Kämpfe auf hohem Niveau

Am Wochenende vom 15. bis 17. Juli fanden die diesjährigen Hochschulmeisterschaften im Boxen in Marburg statt. In über 63 Kämpfen traten Boxer und Boxerinnen aus über 38 deutschen Hochschulen an.

Neben bekannten Gesichtern sah man dieses Jahr auch einige neue. Gleich drei Boxer und Boxerinnen kämpften um die Titelverteidigung: Katrin Hühn (UAS Frankfurt) versuchte im Leichtgewicht erneut ihr Glück, während Clemens Busse (Uni Rostock) im Welter- und Lorenz Rasev (Uni Würzburg) im Schwergewicht erneut um den Titel kämpften. Zwei der neuen Gesichter kamen von der Deutschen Sporthochschule Köln. Franziska Bauer und David Schumacher traten in den Gewichtsklassen Halbwelter- bzw. Schwergewicht das erste Mal bei einer Hochschulmeisterschaft an.

Nach der offiziellen Begrüßung am Freitag und dem Auslosen der Begegnungen, starteten die Kämpfe Samstagvormittag nach dem morgendlichen Wiegen. Angefangen beim Halbfliegengewicht der Frauen -45 Kilo bis zum Superschwergewicht der Männer über 91 Kilo traten die Boxer und Boxerinnen in zahlreichen unterschiedlichen Gewichtsklassen gegeneinander an. Zusätzlich wurden die Studierenden noch in ein A- und in ein B-Turnier aufgeteilt, bei denen die Anzahl der vorherigen Kämpfe eine Rolle spielten. Während die Frauen vier mal zwei Minuten kämpften, stiegen die Männer für drei mal drei Minuten in den Ring.

Der neue Disziplinchef Markus Regele ließ die Hochschulmeister nach dem Motto: „Dem Besseren den Sieg, dem Verlierer die Achtung“ stattfinden und durfte als ehemaliger Aktiver faire und qualitativ hohe Boxkämpfe begutachten.

Vor allem im A-Turnier gab es spannende Kämpfe auf hohem Niveau zu sehen. Obwohl sich in den meisten Gewichtsklassen die Favoriten durchsetzten, wie beispielsweise Timo Rost (Uni Wuppertal) im Mittelgewicht, gab es einige Überraschungen. Der dreifache Deutsche Hochschulmeister Clemens Busse (Uni Rostock) verlor im Finale gegen Arton Krasnigi von der FH Kiel. Auch der Würzburger Boxer Lorenz Rasev musste sich bereits im Viertelfinale geschlagen geben und applaudierte am Ende für Andre Kinas (TH Mittelhessen), der als Sieger im Schwergewicht hervorging. Eine besonders starke Leistung lieferte die Kölnerin Lisa Puri ab, die sich im Federgewicht den Titel gegen Charlene Zander (HG Berlin) erkämpfte.

Auch die Boxer und Boxerinnen der Deutschen Sporthochschule aus Köln zeigten gute Kämpfe. Franziska Bauer setzte sich im A-Turnier im ersten Kampf gegen Franziska Caysa (Uni Kassel) durch und musste sich leider gegen die sehr erfahrene Alexandra Stern aus München im Finale geschlagen geben. „Ich bin sehr zufrieden, das war erst mein zweiter Wettkampf und dann direkt Vize-Hochschulmeisterin in meiner Gewichtsklasse zu werden, ist schon echt klasse“, so Franziska. David Schumacher musste sich leider schon in der Vorrunde gegen Philipp Fink (Uni Saarland) geschlagen geben. Der Saarländer entschied das Finale auch für sich und wurde im B-Turnier Hochschulmeister im Schwergewicht. „Schade, dass es nicht für das Weiterkommen gereicht hat, es war meiner Meinung nach ein guter Kampf. Jetzt weiß ich aber auch, wo ich mich noch verbessern muss und wo meine Fehler liegen“, sagte David. Auch der Trainer der Beiden, Hakan Kaptikacti, ist mehr als zufrieden: „Franziska und David haben sehr gut gekämpft. Sie müssen jetzt nur dranbleiben und direkt ihre nächsten Wettkämpfe machen“.

Alles in allem war die von der AOK unterstützte Veranstaltung ein voller Erfolg. Alle Teilnehmenden freuen sich schon auf die nächste Hochschulmeisterschaft.