Zweites Absolventen-Treffen: Studienbeginn um 1964

Nach einem ersten Treffen im September 2012 in Köln zog es die DSHS-Absolventen der Erstsemester um 1964 nun vom 22.-25. Mai 2014 zum Jubiläumstreffen nach Leipzig. Für die 44 Teilnehmer wurde es ein ganz besonderes Ereignis.

Die Idee, es nach Köln mit Leipzig zu versuchen, kam von unseren früheren Kommilitonen Sabine und Jürgen Innenmoser und wurde von dem Kölner Organisationsteam gern aufgenommen. Schließlich war unser ehemaliger DSHS-Kollege Jürgen Innenmoser von 1993 bis 2007 als Professor an der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig tätig und zusammen mit Ehefrau Sabine bis 2008 auch Leipziger Bürger. Wir hatten also zwei sehr kenntnisreiche Mitorganisatoren und spätere Stadt- und Universitäts-Begleiter in unseren Reihen.

Das Programm für Leipzig enthielt viele touristische und kulturelle Höhepunkte: Gewandhaus und Gewandhaus-Orchester, Nikolaikirche, neue Universitätsgebäude am Augustusplatz, Völkerschlacht-Denkmal und Gasometer („Leipzig 1813“), Auerbachs Keller mit Goethes Faust-Denkmal, Thomaskirche und Thomaner-Chor, Bootstour auf der Elster („Leipzig vom Wasser aus“) und Kabarett-Abend mit den „Academixern“ waren perfekt in unser Reiseprogramm integriert und haben bei den Teilnehmern für ein nachhaltiges Leipzig-Erlebnis gesorgt. Die Leipziger können zu Recht stolz auf ihre Stadt und die viele „Kultur“ sein.

Auerbachs Keller - dort zechten schon die Studenten in Goethes Faust - wurde zudem als der geeignete symbolische Ort für junggebliebene Ex-Studenten aus Köln mit Sinn für Universitätssatiren angesehen. Hier präsentierte unser ehemaliger Kommilitone Peter Dörp beim geselligen Beisammensein die von ihm zuvor fleißig gesammelten und in Buchform herausgegebenen „Spoho Histörchen - Erinnerungen an die Studienzeit von Erstsemestern um 1964“ (bei Interesse: kontaktnospam-­pd-webdesign.de). Insgesamt 13 Autoren, darunter auch ehemalige DSHS-Dozenten, haben hier 61 Histörchen eingebracht, wie sie auch schon zwei Jahre zuvor beim Treffen in Köln unter dem Motto „Weißt du noch …“ als anekdotische Erinnerungen an die gemeinsame Studienzeit erzählt wurden. Die Dabeigewesenen werden sich erinnern, darüber schmunzeln oder sogar lachen können; aber auch für frühere und spätere DSHS-Generationen können diese Histörchen interessant sein, erzählen sie doch recht facettenreich ein Stück Studienalltag aus der „guten alten“ Zeit nach 1964, als unsere Hochschule mit ca. 900 Studierenden noch relativ klein und überschaubar war, ja fast noch familiär. Und einige unserer damaligen Lehrer und Lehrerinnen hatten tatsächlich das Zeug zu liebenswerten Originalen.

Zu unserem Programm für Leipzig gehörte selbstverständlich auch ein Besuch an der Sportwissenschaftlichen Fakultät der Universität. Dort informierte uns Dr. Christian Hartmann aus dem Institut für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft vor dem Hintergrund eigener Erfahrungen über die ehemalige DHfK, die „Demokratisierung“ ab 1991 und über die 1993 neu gegründete „SpoWiFak“ der Universität Leipzig: ihre Struktur und die Institute, die verschiedenen Studiengänge, die Forschung und die Lehre. Er führte uns dabei mit erkennbarem Stolz durch die teilweise erst vor kurzem „frisch renovierten“ Sportstätten, Hörsäle und Seminarräume. Wir wurden von ihm auch an die Fachbücher von der DHfK, die wir während unserer Studienjahre in Köln gern genutzt haben, erinnert, besonders an den erfolgreichen Lehrbuchklassiker „Bewegungslehre“ von K. Meinel, später „Bewegungslehre - Sportmotorik“ von K. Meinel & G. Schnabel. (Schnabel war Lehrer und Doktorvater von Christian Hartmann.)

Weiterhin informierte uns Dr. Margot Niessen - sie ist Absolventin der DSHS Köln und freute sich über das Wiedersehen mit einigen ihrer früheren Lehrkräfte - über einige Forschungsvorhaben am Institut für Bewegungs- und Trainingswissenschaften der Sportarten II (Fußball, Leichtathletik, Schwimmen, Rudern, Eiskunstlauf, Eisschnelllauf, Ski nordisch). Leiter dieses Instituts ist Prof. Ulrich Hartmann, ehemals DSHS-Kollege an den Instituten für Sportmedizin sowie für Trainings- und Bewegungslehre. Aber auch unabhängig von diesen personellen Verbindungen fühlten wir Kölner Absolventen uns an der Leipziger Sportfakultät sofort heimisch. Und so ergaben sich hier erneut Anlässe für Erinnerungen an früher in Köln, aber auch interessante Vergleichsmöglichkeiten zwischen Köln und Leipzig heute.

Zum Abschluss des Treffens bedankte sich Rolf Geßmann im Namen aller Teilnehmer - darunter weitere ehemalige DSHS-Kollegen - mit gewohnt wohlgesetzten Worten und mit speziell ausgesuchten Geschenken bei Peter Dörp für die vielen „Nachtschichten“ wegen unserer „Spoho-Histörchen“ sowie bei Sabine und Jürgen Innenmoser für die gute Idee mit Leipzig, für die vielen im Vorfeld bewältigten Organisations-Aufgaben und für unsere intensive Betreuung vor Ort bei diesem wiederum wirklich gelungene Absolventen-Treffen, das für die Teilnehmer zu einem ganz besonderen Erlebnis geworden sein dürfte. Und deshalb kann sich das Kölner Organisationsteam durchaus ein Folgetreffen in zwei Jahren und an einem anderen Ort vorstellen.