Zwischen Begeisterung und Evidenz

Zu ihrer Antrittsvorlesung hatte Professorin Dr. Andrea Schaller alle Interessierten herzlich eingeladen, um das Thema Bewegungsförderung als Gegenstand universitärer Forschung und Lehre darzustellen. Hierbei ging sie insbesondere darauf ein, wie sie eine Brücke zwischen Forschung und Praxis bilden möchte.

An der Deutschen Sporthochschule Köln ist Professorin Andrea Schaller ein bekanntes Gesicht. Nachdem sie an der Sporthochschule 2003 ihr Diplom und 2009 ihren Doktortitel erhielt, war sie sieben Jahre als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation tätig, bevor sie im April 2016 eine FH-Professur für Gesundheitsmanagement an der IST-Hochschule Düsseldorf übernahm.

Das Institut für betriebliche Gesundheitsförderung (IBGF) der AOK, das seit 2013 ein An-Institut der Deutschen Sporthochschule Köln ist, verfolgt das Ziel, die betriebliche Gesundheitsförderung und das betriebliche Gesundheitsmanagement evidenzbasiert weiterzuentwickeln. Wie Schaller in ihrem Vortrag zeigte, fehlen dafür bislang noch ausreichend qualitativ hochwertige Studien. Im Rahmen ihrer Stiftungsprofessur, die von der AOK Rheinland/Hamburg gefördert wird, möchte sie sich nun diesen Defiziten zuwenden und den Herausforderungen der Bewegungs- und Gesundheitsförderung im Spannungsfeld von Forschung und Praxis ergebnisoffen entgegentreten.

Die Deutsche Sporthochschule Köln wünscht Professorin Andrea Schaller viel Erfolg für ihre Tätigkeit als Stiftungsprofessorin.