Vergabeverfahren

Die Durchführung des Zulassungsverfahrens obliegt dem zuständigen Zulassungsausschuss. Dem Zulassungsausschuss gehört die Studiengangleitung sowie 2 weitere Mitglieder der Gruppe der Lehrenden des jeweiligen Studiengangs an. 

Die Ergebnisse des Zulassungsverfahrens werden ca. ab der zweiten Septemberwoche erwartet. Zugelassene Bewerber werden unmittelbar im Anschluss per Mail informiert.

Hauptverfahren

Es wird eine Rangfolge der Bewerbungen nach ihrer Eignung gebildet, bei der die Durchschnittsnote des qualifizierenden Hochschulabschlusses, die studiengangbezogene Praxiserfahrung und die persönliche Eignung einbezogen werden. Die Bildung der Rangfolge erfolgt durch ein Punktesystem, bei dem maximal 40 Punkte zu erreichbar sind. Hiervon entfallen auf die Durchschnittsnote des qualifizierenden Hochschulabschlusses maximal 22 Punkte, auf die studiengangbezogene Praxiserfahrung maximal 12 Punkte und auf die persönliche Eignung maximal 6 Punkte. Bei Punktgleichheit entscheidet das Los über den Ranglistenplatz. Die Entscheidung über die Vergabe der Punkte trifft der Zulassungsausschuss.

Nähere Informationen zur Studienplatzvergabe entnehmen Sie bitte der Master-Zulassungsordnung (§6 Zulassungsverfahren).

Zugelassene Bewerberinnen und Bewerber erhalten eine E-Mail, mit dem Hinweis, dass Sie ihren Zulassungsbescheid im Portal abrufen können. In diesem ist ein Termin zur verbindlichen Studienplatzannahme ausgewiesen.

 

 

Nachrückverfahren

Erklären nicht alle zugelassenen Bewerberinnen und Bewerber ihre Studienplatzannahme in der vorgesehenen Frist, werden Bewerberinnen und Bewerber in der Reihenfolge der von Ihnen erreichten Rangplätze in einem sukzessiven Nachrückverfahren zugelassen, bis alle Studienplätze belegt sind.

Alle wieder frei werdenden Studienplätze werden über das Nachrückverfahren weitervergeben. Es findet KEIN Losverfahren statt.