Studieren mit Behinderung

In den Hochschulgesetzen der Länder ist festgelegt, dass die Hochschulen in Deutschland dafür Sorge tragen, dass Studierende mit Behinderungen in ihrem Studium nicht benachteiligt werden und sie die Angebote der Hochschulen möglichst ohne fremde Hilfe in Anspruch nehmen können. 

Auch die Deutsche Sporthochschule Köln ist darum bemüht, Studierenden mit Behinderung einen möglichst problemlosen Einstieg ins Studium zu verschaffen und während des Studiums beratend und unterstützend zur Seite zu stehen. Die Aufnahme und Betreuung von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung hat an der Sporthochschule bereits eine lange und erfolgreiche Tradition.

Als Zulassungsvoraussetzungen müssen für ein Studium an der Deutschen Sporthochschule Köln sowohl die Hochschulzugangsberechtigung als auch die bestandene Sporteignungsprüfung nachgewiesen werden. Studieninteressierte mit Behinderung oder chronischer Erkrankung durchlaufen im Rahmen der Sporteignungsprüfung ein gesondertes Verfahren. Mehr Informationen dazu finden sie hier.

Studierende mit Behinderung sollten vor Beginn eines Sportstudiums die Vereinbarkeiten eines sehr praxisbezogenen Studiums und des Berufsfeldes Sport mit der jeweiligen Behinderung abschätzen. Hierbei kann bei allgemeinen Fragen rund ums Studium die Studienberatung weiterhelfen.

Bei speziellen Fragen zur gezielten Unterstützung vor und während des Studiums können sich Studierende auch direkt mit dem Beauftragten für Studierende mit Behinderung in Verbindung setzen.

"Denke nicht an das, was Du warst, sondern an das, was Du bist und zu sein Dich sehnst."

(Wojtek Czyz, 4 x Gold bei den Paralympics und Absolvent der Deutschen Sporthochschule Köln)

Sport im Rollstuhl.
Praxiseinheit Rollstuhlbasketball

Rektoratsbeauftragte für behinderte Studierende