Studieren mit Behinderung

In den Hochschulgesetzen der Länder ist festgelegt, dass die Hochschulen in Deutschland dafür Sorge tragen, dass Studierende mit Behinderungen in ihrem Studium nicht benachteiligt werden und sie die Angebote der Hochschulen möglichst ohne fremde Hilfe in Anspruch nehmen können. 

Auch die Deutsche Sporthochschule Köln arbeitet intensiv daran, Studierenden mit Behinderung einen möglichst problemlosen Einstieg ins Studium zu verschaffen und während des Studiums beratend und unterstützend zur Seite zu stehen. Die Aufnahme und Betreuung von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung hat an der Sporthochschule bereits eine lange und erfolgreiche Tradition.

Als Zulassungsvoraussetzungen müssen für ein Studium an der Deutschen Sporthochschule Köln sowohl die Hochschulzugangsberechtigung als auch die bestandene Sporteignungsprüfung nachgewiesen werden. Studieninteressierte mit Behinderung oder chronischer Erkrankung durchlaufen im Rahmen der Sporteignungsprüfung ein gesondertes Verfahren. Mehr Informationen dazu finden sie hier.

Studierende mit Behinderung sollten vor Beginn eines Sportstudiums die Vereinbarkeiten eines sehr praxisbezogenen Studiums und des Berufsfeldes Sport mit der jeweiligen Behinderung abschätzen. Hierbei kann bei allgemeinen Fragen rund ums Studium die Studienberatung weiterhelfen.

Bei speziellen Fragen zur gezielten Unterstützung vor und während des Studiums können sich Studierende auch direkt mit dem Beauftragten für Studierende mit Behinderung in Verbindung setzen.

"Denke nicht an das, was Du warst, sondern an das, was Du bist und zu sein Dich sehnst."

(Wojtek Czyz, 4 x Gold bei den Paralympics und Absolvent der Deutschen Sporthochschule Köln)


Aktueller Hinweis

Mietzuschüsse für Studierende mit Behinderung

Etwa zehn Prozent der 1 Millionen Einwohner Kölns sind Studierende. Ähnlich wie in anderen Großstädten ist daher studentischer Wohnraum knapp. Die Deutsche Sporthochschule Köln unterstützt bereits seit vielen Jahren ihre Studierende durch den eigenen Betrieb von Wohnheimen. Um auch weiterhin einen optimalen Standard auf dem Campus bieten zu können, ist es notwendig geworden, die Gebäude einer kompletten Sanierung zu unterziehen. Die Deutsche Sporthochschule Köln und der Allgemeine Studierendenausschuss werden Studierende in besonderen Lebenslagen mit Mietzuschüssen zu unterstützen, um dem limitierten Wohnangebot bis zur Fertigstellung der Wohnheime entgegenzuwirken.

Förderungsberechtigt sind eingeschriebene Ersthörer in den konsekutiven Bachelor-, Master- und Lehramts-Studiengängen sowie Doktoranden der Sporthochschule. Unterstützt werden neben Studierenden von ausländischen Partneruniversitäten auch Studierende, die unter erschwerten Bedingungen studieren und einer der folgenden Gruppen zugeordnet werden können:

  • Studierende mit Kind/Kindern
  • Studierende mit Behinderung/chronischer Erkrankung
  • Studierende mit Zugehörigkeit eines nationalen Kaders des DOSB

Das Programm startet ab dem Wintersemester 2021/2022. Der Bewilligungszeitraum beträgt aktuell zwei Semester. Eine Wiederbewerbung ist möglich, sofern die Gesamtförderdauer von einem Jahr nicht überschritten wird. Die Förderung beträgt pro Person monatlich Euro 250 Euro. Diese werden entsprechend monatlich ausgezahlt. Weitere Rahmenbedingungen können dem Antragsformular entnommen werden. Eine Bewerbung umfasst die folgenden Dokumente:

  • Antragsformular (inkl. Dauer der Förderung, höchstens zwei Semester)
  • einseitiges unterschriebenes individuelles Bewerbungsschreiben inkl. Selbstauskunft (Beweggründe & Bedürfnislage)
  • aktuelle Studienbescheinigung  
  • ggf. aktueller Nachweis über Kaderzugehörigkeit
  • ggf. Kopie der Geburtsurkunde des Kindes/der Kinder
  • ggf. Nachweis über die Behinderung/chronische Erkrankung
  • Kopie des Mietvertrags

Die Bewerbung ist an das Gleichstellungsbüro der Deutschen Sporthochschule Köln unter der Mailadresse einzureichen. Dabei sollte das Bewerbungsschreiben eine Seite nicht überschreiten (Word/pdf-Dokument). Bewerbungsschluss für das Wintersemester ist jeweils der 31.10. und für das Sommersemester der 30.04. Die fristgerecht eingereichten Unterlagen werden durch eine Kommission mit Interessensvertretungen aus allen Bereichen geprüft und bewertet. Bei der Vergabe können nur vollständige und dem Umfang entsprechende Unterlagen berücksichtigt werden.