Rektorat

Prorektor Studium und Lehre

Der 1964 geborene Sportwissenschaftler und approbierte Arzt Jens Kleinert übernahm nach seiner Habilitation 2004 zum Thema „Sportwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung von Sportpsychologie und Gesundheitsforschung“ zunächst eine Professur an der Universität Würzburg und kehrte 2006 als Professor für Sport- und Gesundheitspsychologie an die Deutsche Sporthochschule Köln zurück, wo er aktuell die Abteilung Gesundheit & Sozialpsychologie des Psychologischen Instituts der Hochschule leitet. Neben seiner Forschungstätigkeit ist er Mitbegründer der Initiative „MentalGestärkt“ sowie als Leiter von „MentalTalent“ in die sportpsychologische Betreuung der Nachwuchsspitzensportlerinnen und -sportler in NRW eingebunden. 


Prorektor Forschung und wissenschaftlicher Nachwuchs

Mario Thevis, geboren 1973, studierte Chemie und Sport (Lehramt). Nach der Promotion im Jahr 2001 und Habilitation 2004 ist er seit 2006 Universitätsprofessor für präventive Dopingforschung. Seine Forschungsschwerpunkte liegen  dabei in der Entwicklung neuer Nachweisverfahren für die Dopinganalytik. Professor Thevis ist forensischer Chemiker, gehört unter anderem dem Expertenteam der World Anti-Doping Agency (WADA) für die „Prohibited List“ an und zählt zu den weltweit führenden Anti-Dopingexperten.


Prorektor Hochschulentwicklungsplanung, Ressourcen und Qualitätsmanagement

Christoph Breuer ist seit 2004 Universitätsprofessor an der Deutschen Sporthochschule Köln und leitet das Institut für Sportökonomie und Sportmanagement. Er ist Mitglied des Finance and Administration Committee der World Anti-Doping Agency (WADA) und Gründungsmitglied der European Sport Economics Association. Von 2006 bis 2011 war er zeitgleich Forschungsprofessor am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Er studierte Sportwissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Pädagogik an der TU Darmstadt. 1999 und 2004 folgten Promotion und Habilitation an der Deutschen Sporthochschule.


Prorektorin Transfer und Informationsmanagement

Die 1971 geborene Diplom-Sportwissenschaftlerin promovierte 2002 an der Deutschen Sporthochschule Köln und ist seit 1997 im Institut für Soziologie und Genderforschung als Wissenschaftlerin tätig. Seit 2012 ist sie Akademische Oberrätin und seit 2014 stellvertretende Institutsleiterin. 2007 bis 2008 war Rulofs Gastprofessorin für ‚Geschlechterforschung im Sport‘ an der Universität Wien und 2010 Vertretungsprofessorin für ‚Sportsoziologie‘ an der Universität Paderborn. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der sozialen Ungleichheit, der sportbezogenen Kinder- und Jugendarbeit, Gewaltprävention und beim Umgang mit Diversität im (Schul-)Sport. Im Verbundprojekt "Safe Sport" ist sie als Leitung und Verbundkoordinatorin tätig.


Rektor der Deutschen Sporthochschule Köln

1965 geboren, studierte Heiko Strüder Sport und Anglistik in Köln sowie Exercise Physiology in den USA. Nach Promotion in Sportmedizin/Trainingslehre und Habilitation für Sportwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Leistungsphysiologie und Endokrinologie an der Deutschen Sporthochschule übernahm er 2001 eine Professur für Sportmedizin/Sportbiologie an der Technischen Universität Chemnitz. Seit 2002 ist er Leiter des heutigen Instituts für Bewegungs- und Neurowissenschaft an der Deutschen Sporthochschule Köln. Dort war er auch von 2006 bis 2014 Prorektor für Forschung und ständiger Vertreter des Rektors.

Stabsstelle des Rektors: Akademische Planung und Steuerung


Kanzlerin der Deutschen Sporthochschule Köln

Seit dem 18. August 2014 ist Angelika Claßen die Kanzlerin der Deutschen Sporthochschule Köln. Nach ihrem Studium an der Universität Konstanz arbeitete die Juristin ab 1989 bei der Bezirksregierung Düsseldorf und wechselte 1994 ins heutige Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW. Als ehemalige Leiterin des Referates „Hochschulen im Rheinland“ ist sie mit dem Thema Hochschulmanagement bestens vertraut und hat bereits an vielen Schnittstellen eng mit der Deutschen Sporthochschule Köln zusammengearbeitet. Sie charakterisiert eine moderne Hochschulverwaltung mit den Attributen „serviceorientiert, kompetent, kommunikativ und selbstbewusst“.