Bewerbung

Die Bewerbung auf die konsekutiven Master-Studiengänge (Master of Science und Master of Arts) ist grundsätzlich nur zum Wintersemester möglich.

Der Bewerbungszeitraum erstreckt sich für

  • Bewerber*innen aus Deutschland und der EU vom 01.06.2021 bis 15.07.2021
  • Bewerber*innen aus dem nicht-europäischen Ausland (NON-EU) vom 19.04. bis 31.05.2021

     

    Nachreichen des Studienabschlusszeugnisses

    Deutsche sowie Bewerber*innen aus der EU, die noch kein Studienabschlusszeugnis erhalten haben, bewerben sich bis zum 15.07.2021 online mit allen sonst erforderlichen Bewerbungsunterlagen (als PDF-Upload) und senden nur das Zeugnis über einen Studienabschluss oder alternativ eine Bescheinigung des Prüfungsamtes über das abgeschlossene Studium mit Abschlussnote als PDF-Scan bis zum 31.08.2021 (Ausschlussfrist) an masterbewerbung@­dshs-koeln.de.  

    Nachreichen des Sprachnachweises

    Der Sprachtest TOEFL itb, IELTS oder Cambridge CAE (jeweils Niveau C1) ist Zulassungsvoraussetzung für unsere englischsprachigen Master-Studiengänge. Den Nachweis über das Testergebnis können Sie per Mail bis zum 31.08.2021 (Ausschlussfrist) an masterbewerbung@­dshs-koeln.de nachreichen. NON-EU-Bewerber*innen müssen ihren Sprachtest bereits bis zum 31.05.2021 nachreichen!

    Es reicht in diesem Fall zunächst ein Screenshot von ihrem Account mit dem Ergebnis.  

    Bewerber*innen mit ausländischem Schul- oder Hochschulabschluss
    • NON- EU:
      • bei Bildungsnachweisen nicht in deutscher oder englischer Sprache, ist zusätzlich zu den Originaldokumenten eine amtlich beglaubigte Übersetzung (ins Deutsche oder Englische) dieser Bildungsnachweise im entsprechenden Uploadfeld hochzuladen. Fristende für den Upload ist der 31.05.
    • EU:

    Besondere Bewerber*innengruppen

    Kader-Athlet*innen

    Kader-Athlet*innen, welche die sonstigen Zugangsvoraussetzungen erfüllen und einem Olympiakader, Perspektivkader, Ergänzungskader, Teamsportkader oder Nachwuchskader eines Bundesfachverbandes des Deutschen Olympischen Sportbundes angehören, werden gem. § 4 Abs. 3 und § 5 Abs. 3 Hochschulzulassungsgesetz (HZG) in der Studienplatzvergabe für das erste Fachsemester sowie für höhere Fachsemester stets vorrangig und untereinander gleichrangig zugelassen.

    Ein entsprechender Nachweis muss bis zum 15.07. im Bewerbungsportal hochgeladen werden.

    Zweitstudienbewerber*innen

    Zweitstudienbewerber*innen

    Als Zweitstudienbewerber*in für Master-Studiengänge gilt nur, wer ein Studium in einem anderen Studiengang an einer deutschen Hochschule mit einem Master, Magister, Diplom oder Staatsexamen abgeschlossen hat.

    Diplomabschlüsse von Fachhochschulen sind davon ausgenommen, da sie den Bachelor-Abschlüssen gleichgestellt sind.
    Ebenso gilt nicht als Zweitstudienbewerber*in, wer bereits zwei Bachelor-Abschlüsse hat und sich nun für einen Master-Studiengang bewirbt, denn dies würde nicht dem System gestufter Studiengänge entsprechen. Hier zählt dann die Note desjenigen Bachelor-Studiengangs, mit dem man sich für den entsprechenden Master-Studiengang bewirbt.

    Bewerber*innen mit Härtefallantrag

    Bewerber*innen mit Härtefallantrag

    Der Gesetz- und Verordnungsgebende hat bestimmt, dass ein geringer Teil der Studienplätze an Bewerber*innen vergeben werden kann, für die die Nichtzulassung in dem gewünschten Studiengang eine außergewöhnliche Härte bedeuten würde. Eine außergewöhnliche Härte liegt vor, wenn in der eigenen Person liegende besondere soziale oder familiäre Gründe die sofortige Aufnahme des Studiums zwingend erfordern; d.h. wenn aus den persönlich vorliegenden Gründen eine Verzögerung des Studienbeginns auch nur um ein Semester unzumutbar ist. Diesen Antragstellenden stehen in jedem Studiengang bis zu zwei Prozent der Studienplätze zur Verfügung.

    Konkret bedeutet dies: Wird ein Härtefallantrag anerkannt, nimmt eine*e Antragstellende*r trotzdem wie alle anderen Mitbewerber*innen an der Auswahl nach der Durchschnittsnote und an der Auswahl nach Wartezeit teil. Kann er*sie dabei die Auswahlgrenzen nicht erreichen, bedeutet dies nicht, dass er*sie damit einen Ablehnungsbescheid erhält; vielmehr wird er*sie nun im Rahmen der Härtequote ausgewählt. Eine Zulassung im Rahmen der Härtequote hat somit die Wirkung einer Befreiung von den allgemein gültigen Auswahlmaßstäben.