"Leuchtturm der Kultur"

Foto: Robert Beckert/Spielraum SpielMusikTanz e.V.

„Aus Liebe gemacht“ – so lautete das Motto des NUR LIVE Festivals, das am vergangenen Samstag auf dem Campus der Deutschen Sporthochschule Köln stattfand. 13 Bands auf zwei Bühnen sorgten für Festivalatmosphäre bis tief in die Nacht.

Zunächst begann das offizielle Programm um 13 Uhr mit acht Workshops zu unterschiedlichen künstlerischen Themen wie Bodypercussion, Zirkus, Chor oder Acroyoga – allesamt schon Wochen vorher ausgebucht. Von 18 Uhr bis tief in die Nacht spielten dann auf zwei Bühnen 13 hochkarätige Bands, die für das Festival teilweise weite Anreisen auf sich genommen hatten. So etwa die Musikerin „Roosmarijn“ aus Arnheim in den Niederlanden, die mit virtuosem live-geloopten Geigenspiel, an die Stimme Björks erinnerndem Gesang und sphärischen Songs das Publikum in magisches Schweigen versetzte, bevor es dann zu der energiegeladenen Performance der zehnköpfigen Hip Hop-Truppe „Schlicktown Crew“ aus Wilhelmshaven an der Nordsee die herbstliche Kälte aus den Körpern tanzen konnte.

Im Herzen des Hochschulgeländes gelegen erstrahlte das Musische Forum in dieser Nacht als Leuchtturm der Kultur und zog im Tagesverlauf rund 800 neugierige Gäste an. Das Non-Profit-Festival wurde organisiert vom gemeinnützigen Verein „Spielraum SpielMusikTanz“, der seinen Sitz an der Sporthochschule hat und es sich zur Aufgabe macht, künstlerische Potenziale an der Sporthochschule zu fördern und in die Kölner Kunst- und Kulturszene zu transferieren.

„In NUR LIVE fließen unzählige Stunden ehrenamtliches Engagement und viel Herzblut aller Organisatoren und Helfer. Wir sind stolz auf das, was wir geschaffen haben“, resümiert Niklas Höfken, künstlerischer Leiter des Festivals und 2. Vorsitzender bei Spielraum. „Wir bekommen immer wieder Rückmeldungen, dass sich unsere Gäste nie haben vorstellen können, dass es solch eine Veranstaltung an der Sporthochschule geben könnte. Die wird oft eher mit Studierenden in Jogginghosen und Krafträumen, aber nicht mit Kreativität und kulturellem Engagement assoziiert“, so Höfken. Wichtiger Partner des Festivals ist das Institut für Tanz und Bewegungskultur (ITB) der Sporthochschule, das gemeinsam mit Spielraum durch NUR LIVE auch dafür sorgen möchte, dass Musik einen Stellenwert im Hochschulleben erhält.

Nun, im fünften Jahr der Festivalausrichtung, hat sich das Event einen Namen in der Kölner Kulturlandschaft gemacht, steht für eine professionelle Organisation, viel Liebe zum Detail und ein Booking mit Gespür für außergewöhnliche Acts. Dabei ist der Eintritt frei: „Hier steht kein profit-orientierter Veranstalter im Hintergrund, sondern die Künstler im Mittelpunkt - das wissen sowohl unsere Gäste, als auch die Musiker sehr zu schätzen“, sagt Marco Grawunder, Lehrender im ITB und Mitorganisator des Festivals.

"Das 'NUR LIVE Festival. Aus Liebe gemacht' ist eine Veranstaltung, die ihren Namen verdient und hoffentlich nicht, wie so viele andere engagierte Veranstaltungen der freien Musik-, Tanz- oder Theater-Szene Kölns, bürokratischen Hürden zum Opfer fällt, sondern noch lange strahlen kann", hofft Festivalleiter Höfken.

Für Fragen rund um das Festival steht Festivalleiter Niklas Höfken zur Verfügung: nurlivenospam-­spielraum-smt.de