Hormone und Metabolische Modulatoren

S4 Hormone and Metabolic Modulators

WADA Prohibited List (1.1.2018)

The following hormone and metabolic modulators are prohibited:

  1. Aromatase inhibitors including, but not limited to: 4-Androstene-3,6,17 trione (6-oxo); Aminoglutethimide; Anastrozole; Androsta-1,4,6-triene-3,17-dione (androstatrienedione); Androsta-3,5-diene-7,17-dione (arimistane); Exemestane; Formestane; Letrozole; Testolactone

  2. Selective estrogen receptor modulators (SERMs) including, but not limited to: Raloxifene; Tamoxifen; Toremifene

  3. Other anti-estrogenic substances including, but not limited to: Clomifene; Cyclofenil; Fulvestrant

  4. Agents modifying myostatin function(s) including, but not limited, to: myostatin inhibitors

  5. Metabolic modulators:
    5.1 Activators of the AMP-activated protein kinase (AMPK), e.g. AICAR, SR9009; and     Peroxisome Proliferator Activated Receptor δ (PPARδ) agonists, e.g. 2-(2-methyl-4-((4-methyl-2-(4-(trifluoromethyl)phenyl)thiazol-5-yl)methylthio)phenoxy) acetic acid (GW1516, GW501516);
    5.2 Insulins and insulin-mimetics;
    5.3 Meldonium;
    5.4 Trimetazidin

s.a. WADA Prohibited List

Das bisherige Verbot zu den Wirkstoffen unter Punkt 1-3 nur bei Männern anzuwenden, wurde Anfang 2005 aufgehoben und auch auf Frauen ausgedehnt. 

Geschichte

Name der Gruppe bis Ende 2007: Substanzen mit antiestrogener Wirkung

Name der Gruppe ab 2008: Hormonantagonisten und Modulatorem

Die Gruppe Substanzen mit antiestrogener Wirkung wurde ab 1.1.2008 mit der Aufnahme von Substanzen, die die Funktion des Myostatins beeinflussen können (sogenannte Myostatin-Inhibitoren und ähnliche Verbindungen), erweitert und umbenannt.

siehe auch Info zu Myostatin und Myostatingen

Name der Gruppe ab 2012: Hormone und Metabolische Modulatoren

Ab 2012 wurde eine weitere Gruppe aufgeführt: 5. Metabolische Modulatoren - Darunter werden Substanzen wie GW1516 und AICAR, die zuvor unter der Methode Gendoping verboten waren, aufgelistet.

Ab 2013 wurde die Gruppe 5 mit dem Peptidhormon Insulin, das zuvor unter der Gruppe S2 Peptidhormone aufgeführt war, erweitert.

Ab 2016 wurde die Substanz Meldonium unter 5.3 verboten.

Ab 2018 wurde Trimetazidin, das zuvor in der Gruppe S6 Stimulanzien aufgelistet war, unter 5.4 aufgenommen.

Anmerkung: häufig wird der Begriff Estrogen in verschiedenen Schreibweisen wiedergegeben: Östrogen - Antiöstrogen; Oestrogen - Antioestrogen; Estrogen - Antiestrogen

 

© Copyright, Institut für Biochemie der DSHS Köln, letztes Update 2.4.2018