Lehramt an Grundschulen

Die späteren Einstellungschancen und das Gehalt einer Lehrerin bzw. eines Lehrers hängen von verschiedenen Faktoren ab und können sich jederzeit ändern. Neben der von Ihnen studierten Schulform und Fächerkombination hängen Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt auch davon ab, wie mobil Sie sind und welche bildungspolitischen Entscheidungen (Stichwort: Ganztag, Inklusion) in Zukunft getroffen werden.

Sowohl das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen als auch die Kultusministerkonferenz veröffentlichen in regelmäßigen Abständen Bedarfsprognosen, differenziert nach Schularten und Fächern. Dort finden Sie regelmäßig Informationen darüber, welcher voraussichtliche Bedarf an Lehrkräften in den einzelnen Schularten und mit unterschiedlichen Fächerkombinationen besteht.

Bitte studieren Sie aber vorrangig die Fächer und für die Schulart, die Sie am meisten interessieren. Prognosen müssen nicht stimmen und können sich jederzeit ändern.

Das Zentrum für Sportlehrer*innenbildung gibt nachfolgend einen Ausblick über die berufliche Zukunft und die Möglichkeiten, die sich nach dem abgeschlossenen Masterstudium bieten:

Lehramt und dann? Der Blick in Ihre berufliche Zukunft

Ihr abgeschlossener Master of Education eröffnet Ihnen die Möglichkeit, sich um die Einstellung in den Vorbereitungsdienst, das sog. Referendariat, für ein Lehramt zu bewerben. 

Nach dem erfolgreich bestandenen Master of Education ist der nächste Schritt auf dem klassischen Weg in den Lehramtsberuf der 18-monatige Vorbereitungsdienst.

Bitte beachten Sie, dass die jeweiligen organisatorischen Strukturen des Vorbereitungsdiensts von Bundesland zu Bundesland verschieden sind. Hier finden Sie daher nur Informationen für das Bundesland Nordrhein-Westfalen. Sie können sich mit Ihrem Master aber selbstverständlich auch in anderen Bundesländern für den Vorbereitungsdienst bewerben, weitere Informationen finden Sie hier.  

Ihnen stehen mit dem Studienabschluss jedoch auch andere berufliche Möglichkeiten offen, u.a.:

  • Promotion: Wenn Sie Spaß an Forschung und wissenschaftlicher Arbeit haben, können Sie auch über eine Fortführung Ihres Wegs an der Hochschule im Rahmen einer Promotion nachdenken. Wie bei jeder beruflichen Entscheidung müssen Sie auch hierbei die Vereinbarkeit mit der sonstigen eigenen Lebensplanung berücksichtigen. Eine Promotion prägt einen Lebensabschnitt. Sie beschäftigen sich über mehrere Jahre intensiv mit einem für Sie interessanten Themenbereich und betreiben das eigene Projekt immer weiter auf akademischer Ebene. Sie nehmen an Konferenzen, Tagungen und Vorträgen teil, dürfen darüber aber das Ziel Ihrer Arbeit nicht aus den Augen verlieren. Sie müssen Ihren Forschungsprozess strukturieren und selbstgesetzte Zeitpläne einhalten. 
  • Freie Wirtschaft: Auch jenseits von Schule und Lehramtsberuf eröffnet Ihnen Ihr abgeschlossener Master of Education weitere Möglichkeiten. Neben der Wissenschaft bietet auch die freie Wirtschaft vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten in Abhängigkeit von Ihren studierten Fächern. Eine Fortführung Ihres beruflichen Wegs in diese Richtung beginnt meist mit einigen Praktika.
  • (Bildungs-)Politik: Eine weitere Alternative bildet das politische Feld, insbesondere im Bereich der Bildungspolitik. Dies ist eventuell dann für Sie interessant, wenn Sie bereits politisch engagiert sind.
  • Auslandsaufenthalt, soziale Tätigkeit und viel mehr: Kurzfristige Perspektiven, beispielsweise um eine Wartezeit bis zum Vorbereitungsdienst sinnvoll auszufüllen, können auch ein (weiterer) Auslandsaufenthalt sein. So können Sie beispielsweise Ihre Fremdsprachenkenntnisse vertiefen oder an einer deutschen Bildungseinrichtung im Ausland arbeiten. Auch sind andere berufspraktische oder soziale Tätigkeiten möglich.

Für weitere Unterstützung bei der Suche nach Ihrem beruflichen Weg kontaktieren Sie Dr. Jeannine Ohlert und vereinbaren ggf. einen Termin.