Caroline Hille

Ausbildung

  • Diplom Psychologie
  • Psychologische Psychotherapeutin (VT),  
  • Sportpsychologin (asp)
  • Skilehrerin (Landeslehrerin/Österreich) 

Mein Kontakt zum (Leistungs-) Sport

Meine eigenen sportlichen Leidenschaften sind das Skifahren und das Klettern bzw. Bouldern. Beide sind ein wichtiger Teil meines Lebens – wobei sich der Schwerpunkt natürlich mit den Jahreszeiten verschiebt. Dabei erlebe ich selbst immer wieder, dass eigene Grenzen zu einem großen Teil im Kopf überwunden werden können.

Schon während meines Studiums hatte ich den Wunsch, Interesse am Sport mit meinem Beruf zu verbinden. Daher schätze ich es sehr, dass mir die therapeutische Arbeit ausreichend Zeit lässt, sportpsychologisch (und ab und zu als Skilehrerin) tätig zu sein.

Meine allg. Erfahrungen mit talentierten Athlet*innen (bei mentaltalent.de)

Ich schätze die Begeisterung junger Athlet*innen für ihren Sport und ihre Offenheit gegenüber der Sportpsychologie. Aus dem Trainings- und Wettkampfalltag ergeben sich immer wieder neue, spannende Themen für die Zusammenarbeit. Es macht mir großen Spaß, die Athlet*innen individuell in ihrer persönlichen und sportlichen Entwicklung zu unterstützen.

Meine Motivation, mit talentierten Nachwuchsathlet*innen zu arbeiten

...ist es, die jungen Athlet*innen dabei zu unterstützen, ihre Fähigkeiten & Fertigkeiten bestmöglich einsetzen zu können. Dabei ist es mir ein besonderes Anliegen mit ihnen Dinge zu erarbeiten, die sie nicht nur in ihrem Sport besser, sondern auch in ihrem Leben abseits des Sports zufriedener machen können.