Grit Moschke

Ausbildung

  • Dipl.-Sportwissenschaftlerin
  • Dipl.-Psychologin
  • Gesprächstherapie nach C. Rogers (Uni Köln)
  • Ausbildung zur Sportpsychologin BDP/asp
  • Ausbildung zum Coach (Gesellschaft für Arbeits-Betriebs-u. Organisationspsychologie mbH Bonn 2013)
     

Mein Kontakt zum (Leistungs-)Sport

Seit meinem 7. Lebensjahr bin ich im Sport aktiv. Während meiner Schul- und Freizeit konnte ich folgende Sportarten erproben: Leichtathletik, Turnen, Basketball, Karate und Fallschirmsport. Erfolgreiche Wettkämpfe konnte ich besonders im Ausdauerbereich von 1000m, 2000m und 3000m verbuchen. Die Besteigung des Kilimandscharos 2007 war eine besondere sportliche Herausforderung. Seit 30 Jahren bin ich als Fitnesstrainerin/Personal Trainerin tätig und es gelingt mir dadurch einen körperlichen Ausgleich zum Arbeitsfeld der Psychologie herzustellen. Ich betreue Privatkunden, Unternehmen und Sportler*innen mit Ihren ganz individuellen Zielen. Bewegung macht mir Spaß und beim Thema Sport werde mich immer wieder aufs Neue neugierig und kreativ.

 

Meine allg. Erfahrungen mit talentierten Athlet:innen bei mentaltalent

Seit 2008 betreue ich Sportler*innen am Olympiastützpunkt Rheinland in Köln. Talentierte Athlet*innen verdienen immer meinen vollen Respekt für die hohen Trainingsumfänge und die wenige Freizeit, die ihnen zur Verfügung steht.  Athlet*innen, die sich für ein Mentaltraining bzw. eine sportpsychologische Beratung entschieden hatten, arbeiteten meist akribisch an der Umsetzung Ihrer selbstgesteckten Ziele. In schwierigen Zeiten schöpften sie neue Kräfte und Mut und konnten gestärkt aus ihren Entwicklungs- oder Krisenprozessen hervorgehen. Die Athleten*innen verfolgen ihre Karriereideen und sportpsychologische Maßnahmen werden als fester Bestandteil ins Sportlerleben aufgenommen.

 

Meine Motivation, mit talentierten Nachwuchsathlet:innen zu arbeiten

Mit talentierten Nachwuchsathlet*innen arbeite ich deshalb gern, weil jede Sportart neue Fragestellungen entstehen lässt, die mich herausfordern. Ich wünsche mir, dass trotz allem Leistungsanspruch, die Athleten*innen ein gesundes Leben führen und glücklich in ihrem eigenen Tun sind. Ich bin motiviert alle betreuten Athlet*innen auf das nächst höhere Level zu heben.